Engländer testen Hotspots in Bibliotheken

Von zehn Testläufen sind sieben kostenlos

Die britische Regierung hat begonnen, Pläne zur Internetanbindung per drahtlosem Netz in öffentlichen Bibliotheken umzusetzen. In zehn Büchereien laufen bereits Tests des Department for Trade and Industry (DTI; Ministerium für Handel und Industrie), sagte Stephen Timms, der für E-Commerce zuständige Minister, bei einer Ansprache in London.

„Wir wollen herausfinden, wie beliebt ein solches Angebot wirklich ist“, meinte Timms. Er gab an, dass drei der zehn Bibliotheken für die Online-Nutzung Gebühren erheben, während die anderen sieben kostenlos genützt werden können. Der Ansatz bestehe darin, den Menschen in der Umgebung einer Bibliothek Internetzugang zu bieten, und nicht nur denen, die im Gebäude selbst Rechner einsetzen.

Timms fügte hinzu, dass er im Erfolgsfall hoffe, Wifi-Hotspots auf alle Bibliotheken des Landes auszuweiten. „Ich finde, dass jede öffentliche Bücherei ein Wifi-Hotspot sein sollte“, sagte er. „90 Prozent der Bibliotheken haben schon einen Breitband-Anschluss. Mein Ministerium arbeitet schon daran, die Verbindungsmöglichkeiten noch zu erweitern.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Engländer testen Hotspots in Bibliotheken

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juni 2004 um 9:17 von Ms. No-Know

    Wifi?
    Was bedeutet die Abkürzung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *