Sasser-Autor entschuldigt sich

"Ich habe Angst, dass mein Leben im Eimer ist"

Erstmals hat sich der Autor des Computerwurms Sasser selbst zu seinen Taten geäußert. Der 18-jährige Schüler Sven J. bedauert offenbar seine Tat und fürchtet nun finanziellen Ruin durch Schadensersatzklagen.

„Ich habe Angst, dass mein Leben im Eimer ist. Wie soll ich denn alles zahlen, wenn viele Klagen kommen?“, so der Virenautor in einem Interview mit dem Hamburger Magazin „Stern“. Sein Werk hatte vor rund zwei Monaten Millionen Computer von Privatpersonen und Unternehmen infiziert. Betroffen waren vor allem die amerikanische Fluggesellschaft Delta Airlines und die Europäische Kommission.

Die Sorgen des jungen Wurmschreibers sind offenbar nicht unbegründet. Laut dem Leitenden Oberstaatsanwalt in Verden, Helmut Trentmann, sollen sich bisher rund 50 Geschädigte gemeldet haben, „einige mit beigefügter Rechnung“. Mit dabei ist eine eine süddeutsche Großstadt.

Angesichts der Klageflut gibt sich Sven J. nun einsichtig: „Ich kann mich doch nur bei allen entschuldigen“, so der Schüler. Er sucht jetzt eine Lehrstelle in der Computerbranche – am liebsten bei einer Firma für Sicherheits-Software.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

96 Kommentare zu Sasser-Autor entschuldigt sich

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2004 um 11:54 von Desjardin

    andere Form der Wiedergutmachung
    Wenn er nicht zahlen kann, wäre ich auch damit zufrieden, ihm eine auf´s Maul hauen zu dürfen. Ob er sich es leisten kann, den Schaden zu bezahlen, sollte er sich vorher überlegen, nicht erst jetzt. Ich muss schliesslich auch meine Risiken vorher abwägen.
    Gruss, Desjardin

    • Am 16. Juni 2004 um 12:10 von Wilhelm Kielmann

      AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Ihre Meinung, Herr Desjardin, finde ich trotz verständlicher Verärgerung sehr primitiv und niveaulos. Es ist genau dieser gegenseitig respektlose Umgang "miteinander", der uns das Zusammenleben schwer macht und der im Endeffekt auch Virenprogrammierer treibt.

    • Am 16. Juni 2004 um 12:26 von Desjardin

      AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Ich gebe Ihnen Recht, Herr Kielmann. Allerdings schäme ich mich auch nicht dafür. Dieser Wurm (und andere auch) hat mir sehr viel Ärger bereitet; und obwohl ich nur emails von bekannten Absendern lese, hat mich der Wurm erwischt. Diesem Ärger könnte ich so Luft machen.
      Was diese Programmierer antreibt, keine Ahnung. Solche Leute wären aber in hochbezahlten IT-Jobs besser aufgehoben als zu Hause oder im Gefängnis. Dieses geistige Potential müsste man doch erkennen und nutzen können.
      Gruss, Desjardin

    • Am 16. Juni 2004 um 12:34 von Andi

      AW: AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Also es ist definitiv möglich sich vor solchen Viren zu schützen. Wenn nicht durch den Kauf teurer Virensoftware, dann aber ganz sicher durch den Umstieg auf Linux. Es ist einfacher als man denkt.

    • Am 16. Juni 2004 um 13:47 von Torsten

      AW: AW: AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      das ist nur ein frage der zeit

    • Am 16. Juni 2004 um 19:37 von irgendwer

      AW: AW: AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Ich lache mich tot – wenn linux so verbreitet wäre wie windows dann würde es auch dort sehr ähnliche viren geben – auch unter linux gibt es buffer overflow und viele ähnliche probleme.

    • Am 16. Juni 2004 um 20:28 von Christian

      AW: AW: AW: AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Sure, aber die Probleme fixt nicht EINE Firma, die entscheidet, WANN WIE und gar OB überhaupt sie den Bug korrigieren will, sondern eine Community, theoretisch kann jeder selbst nach Bugs suchen und auch jeder selbst diese Bugs beheben! Wie findet man bei Microsoft einen Bug => ausprobieren, weil ja nichts offen liegt, bei Linux kann ein findiger Hacker diese aus dem Quellcode fischen, aber auch für sich selbst oder andere (Community) schließen.

    • Am 16. Juni 2004 um 22:44 von Andre

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Das ist aber auch gleichzeitig Fluch und Segen. Schau doch mal auf SourceForge, wieviele Projekte da "tot" sind, einfach stehenbleiben.

    • Am 17. Juni 2004 um 8:43 von Profiler

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Also diese Ausflüchte Linux sei so viel besser stimmen wirklich nur solange es nicht jeder hat. Und was die Updates betrifft, der Patch der vor dem Sasser-Wurm schützt war draussen, bevor der Virus da war. Natürlich heisst das nicht, das der User der Schuldige ist. Die einzige Schuld die der User hat ist die für seinen eigenen Schaden (solange er in der Lage war sich rechtzeitig zu schützen und es einfach nur "versäumt" hat)Und das ist der großteil der WindowsUser, denn mit dem automatischen Update wurde der Patch installiert.
      Die Entschuldigung sollte man annehmen, aber das ist kein Freispruch! Er hat durchaus seine Strafe zu bezahlen.

    • Am 21. Juni 2004 um 10:43 von Andi

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Selbstverständlich gibt es auf Linux auch Buffer-Overflows. Aber erstens ist Linux nun mal nicht so weit verbreitet wie Windows, und zweitens steht da nicht, wie auch schon erwähnt wurde, eine Firma dahinter die Sicherheitsupdates macht, sondern eine Comunity.
      Ausserdem ist das Sicherheitskonzept von Linux ein komplett anderes als das von Windows. Wer nicht permanent als Root eingeloggt ist braucht sich wirklich nicht viele Sorgen zu machen.

    • Am 21. Juni 2004 um 20:06 von dzeno

      AW: andere Form der Wiedergutmachung
      Bisch achli en brutalo dier gehört eins …

  • Am 16. Juni 2004 um 11:59 von V.Braun

    Entschuldigen????—Was soll das
    Ich bin der Meinung das der Schreiber des Wurms nicht jammern sollte. Er wusste genau was Würmer anrichten können.Oder will er etwa erklären das er nicht von MSBlaster gehört hat?
    Der soll für seine Taten bluten….und zwar richtig. Man sollte Ihm jedoch die Möglichkeit Privatinsolvenz anzumelden für mindestens 10 Jahre versagen. Mir wurde die Programmierarbeit von über 50 Stunden zerstört, da der Server beim speichern meines Projektes runterfuhr und meinen Rechner gleich mitnahm.
    Ich würde dem Typen gern persönlich den A**** aufreissen.
    —Bluten soll er—– (natürlich finanziell, nicht körperlich)

    Und wenn er dann sagt, er hätte den Schaden unterschätzt, dann frag ich micht doch, wieso er weiter programmierte, als in den Medien schon von Millionenschäden gesprochen wurde??? Hatte wohl die Hoffnung nie erwischt zu werden.Aber Gott sei dank lief alles etwas anders :-)
    Ich hoffe das von den Ami-Airlines noch ne kräftige Schadensersatzklage kommt, damit der Typ mal so abstürzt, wie es meinem Rechner passierte….auf das er in der Gosse landet…..!!!!!!!

    • Am 16. Juni 2004 um 12:25 von Fredi

      AW: Entschuldigen????—Was soll das
      dummheit kann weh tun ;) 50 stunden arbeiten, die arbeit nie sichern und dann noch nicht mal ne firewall/antivirus software installiert *autsch* …

    • Am 16. Juni 2004 um 19:51 von Lästersack

      AW: Entschuldigen????—Was soll das
      50 Stunden Arbeit für die Katz‘? Muahahahahaha! Sorry, dass ich dafür kein Mitgefühl habe. So viel Unvermögen im Umgang mit der eigenen Arbeit muss einfach bestraft werden.

    • Am 16. Juni 2004 um 20:09 von Christian

      AW: Entschuldigen????—Was soll das
      Kann mich nur den obigen Antworten anschließen! Leutz, es ist richtig, daß dieser Wurm viel Ärger bei einigen angerichtet hat und eine Abschreckung Not tut, aber es ist aber doch genauso, daß heute kleinere Sites auf meinen Servern in den Logdateien mehr versuchte Angriffe loggen als eigentliche realie Zugriffe. Unter diesem Sicherheitsbewusstsein (Firewall, AntiViren-Lösung usw.) ist es mehr als grob fahrlässig, 50 Stunden nie gespeichert zu haben und neben der reinen Angreifbarkeit dann auch noch zu verlieren, von Backup wohl auch noch nie was gehört? Das erinnert mich immer an meine Studienzeit und einen Studenten, dem auch nach vollständigem Schreiben seiner Diplomarbeit das Worddokument kaputt gegangen ist und keine Sicherung hatte, das ist einfach grobe Fahrlässigkeit, Wurm oder Virus hin oder her, hätte ja auch bei einem Plattencrash passieren können.

    • Am 16. Juni 2004 um 21:56 von Andre

      AW: AW: Entschuldigen????—Was soll das
      Ich glaube, das Argument "50 Stunden Arbeit sind verlorengegangen" ist nur vorgehalten worden um mit irgendetwas argumentieren zu können. (Fast) jedes Mal, wenn ich die Hände von der Tastatur nehme, drücke ich (fast) automatisch STRG+S.

      Viren richten sehr viel Schaden an. Aufklärung seitens der Profis und gewissenhaftes Handeln sowie die Akzeptanz von Bequemlichkeitsverlust seitens der User sind angesagt.

      Wer ohne Sicherheitsgurt Auto fährt, lebt gefährlich.

      "All input is eval!"

    • Am 16. Juni 2004 um 22:47 von Klein Michael

      AW: Entschuldigen????—Was soll das
      > Mir wurde die Programmierarbeit von
      > über 50 Stunden zerstört, da der
      > Server beim speichern meines
      > Projektes runterfuhr und
      > meinen Rechner gleich mitnahm.
      Tja ich verstehe schon den Ärger aber, sorry. Dafür steht man in der Verpflichtung ein Backup zu machen. Wenn das eigentliche Programm unter welchem man das Projekt führt abkackt, isses auch weg. Da möchte ich sehen wie man den Erzeuger zum bluten bringt. Oder ruft man da die Hotline an und sagt, ich will dass du blutest blöder Programmierer. Ruft doch bei Microsoft an und lasst die bluten dafür dass das erst möglich machen was die Virenautoren schaffen.

      Wer bekäme den wohl ausser einem Räuber Probleme wenn der eine Schwachstelle eines Tresors ausnützt die es nicht geben sollte. Nicht nur der Räuber, sondern auch der Hersteller … oder, und das aber 100%ig. Aber bei Microsoft dürfte es halt keine Produkthaftung oder sowas geben. Geile Branche.

      Schlussendlich … so ärgerlich die Virenautoren sind. Für die Sicherheit der Daten und ein Backup ist man immer noch selbst verantwortlich. Da ist es zu einfach zu sagen … der ist verantwortlich dass 50 Stunden arbeit futsch sind. Speichern, backup machen, und mir können nicht 50 stunden sondern "nur" ein paar stunden fehlen.

    • Am 18. Juni 2004 um 12:30 von W-D Krüger

      AW: AW: Entschuldigen????—Was soll das
      Es kommt noch ein anderer Brocken hinzu:
      Alle User des Windows OS wissen, dass die Microsoftschnittstellen zum Internet (Browser/E-mail Portal) unsicher sind.
      Sie wissen es und benutzen aus Bequemlichkeit Microsofts Unterjubelungsprogramme.
      Ich lebe in Thailand. Keine Virusprobleme, weil ich den IE bestenfalls mal zum updaten benutze und ein anderes e-mail portal benutze.
      Sichere Programme gibt es – sie heissen Netscape und das Nachfolgeprodukt Mozilla, dazu ne Antivirensoftware mit automatischem update.
      Ergebnis: in 71/2 Jahren einen Virus empfangen und von der Virensoftware gemeldet mit einer e-mail aus Deutschland.
      Ich benutze Windows nur weil ich es wegen meiner Kundschaft muss, alles was ich ohne ein Microsoftprodukt erledigen kann erledige ich mit nicht-Microsoftprodukten!

    • Am 19. Juni 2004 um 11:09 von the outsider

      AW: AW: AW: Entschuldigen????—Was soll das
      Genau das sehe ich auch so, wenn man schon ein Betriebssystem nutzten muss
      dann aber keines von Microsoft.

      ### LINUX RULEZ ####

    • Am 21. Juni 2004 um 20:10 von dzeno

      AW: AW: Entschuldigen????—Was soll das
      sicher nicht ergeiz ist halt nicht allen gegeben

  • Am 16. Juni 2004 um 12:23 von Franky

    bloß keinen Job für solche Leute!!!
    Ich kann nur hoffen, dass keine Computerfirma dem Typen einen Job gibt. Das würde viele andere wahrscheinlich dazu verleiten, noch schlimmere Würmer, Vieren zu programmieren, da sie dadurch vielleicht die Chance auf einen Job bei einem Sicherheits-Software-Unternehmen hätten.
    Neben einer satten Strafe sollte er lebenslanges Computerverbot bekommen. Selbst wenn er bei der Bank Geld abheben will, sollte er in Zukunft nicht mehr das Terminal benutzen dürfen, sondern an den Schalter gehen. Das wird mit Sicherheit abschrecken und keinen zur Nachahmung verleiten.

    …und keine Gnade, was Regresse angeht.

    • Am 16. Juni 2004 um 13:02 von BK

      AW: bloß keinen Job für solche Leute!!!
      Das sehe ich anders. Solche Script-Kiddies sind, wie man ja deutlich erkannt hat in der Lage Sicherheitslöcher und derartiges zu erkennen die ein ’normaler Angestellter‘ gar nicht erst geprüft hat, oder vielleicht auch einfach nur zu dumm war. Ich gebe zu man hätte die Menschheit auch auf eine andere Art und Weise auf diese Sicherheitslücke hinweisen können als dieser Junge das tat. Also nicht das ich das gut gefunden hätte. Aber, hätte man dies im Hause MS (mit solchen Kiddies) VOR dem Verkauf der Software vernünftig und ausgiebig getestet, wäre es nicht zu diesem und den vielen anderen Viren Problemen gekommen. Jetzt müssen die Löcher nachträglich mit Patches gestopft werden. Nur ein erkanntes Problem lässt sich nämlich lösen. Je früher desto besser.
      Für Firmen die sicherheitsrelevante Software herstellen, können solche Leute sicherlich von großer Hilfe sein. Wenn ich eine solche Software kaufen würde, wäre ich froh wenn sie VORHER ausgiebig getestet worden, gerade -und auch- von solchen Angestellten Kiddies.

      Gruß,
      BK

    • Am 16. Juni 2004 um 20:15 von Christian

      AW: AW: bloß keinen Job für solche Leute!!!
      Sehe ich nicht so. Script Kiddies, wie Sie sagten, sind Leute, die sich ein bisschen Code zusammenklicken, teilweise noch nicht mal wissen, was sie genau tun und damit versuchen, in fremde Systeme einzudringen. Dazu gehört weniger das Bewusstsein oder die Intelligenz, in fremde Systeme einzudringen oder Lücken auszunutzen, sondern mehr der "Spieltrieb", der klappen oder schiefgehen kann. "Richtige" Hacker, die sind tatsächlich Kandidaten für Sicherheitsfirmen, weil diese wirklich wissen, was sie tun, welche Lücken sie ausnutzen müssen, wo sie mitsniffen müssen.

    • Am 17. Juni 2004 um 10:17 von Seeker

      AW: AW: bloß keinen Job für solche Leute!!!
      Ja natürlich
      Ist ja logisch Virenschreiber wenn Sie erwischt werden verwandeln sich sofort in Gute Vertrauenseelige Personen die ab sofort Soziales denken und handeln praktizieren.
      Volle Kanne fuer den Typen!

    • Am 17. Juni 2004 um 12:07 von Lars79

      AW: AW: AW: bloß keinen Job für solche Leute!!!
      Jo so einem "Kind" kann man doch nicht vertrauen. Wenn der ne Lehrstelle im IT-Bereich kommt dann versteh ich die Welt nicht mehr! Ich such seit Jahren was und krieg keine Stelle weil mein Schulabschluss icht gut genug ist. Wenn der sich so durchmogelt und nicht jahrzente seine Schulden abbezahlen muss ….
      Lebenslänglich für so n Scheissgör! Der wusste doch ganz genau was er gemacht hat!

    • Am 21. Juni 2004 um 14:42 von Rabidduck

      AW: AW: AW: AW: bloß keinen Job für solche Leute!!!
      Hättest Du in der Schule besser aufgepasst , müsstest du dich nicht über solche Leute aufregen . Und eins will ich sagen "Mist hat jeder schon mal gebaut " Auch du sonst hättest du ja einen besseren Schulabschluß <<<:-)
      Man hat hat ihn halt erwischt <<< Pech gehabt. Is aber kein grund im das Leben zu versauen<<<<<

  • Am 16. Juni 2004 um 12:30 von noname

    Der wußte genau was er tat…
    nur er wußte nicht, daß man ihn kriegen würde. Sonst er hätte er es nicht getan.

    Als abschreckendes Beispiel für all die tausende sich so toll findender Script-Kiddies sollte er richtig bluten.

    Und einen Job in einer Sicherheitsfirma ??? LOL, da würde sich ja jede Firma unprofessionell machen wenn sie so einen Möchtegern-Hacker einstellt. Der weiß doch noch nicht mal was das OSI-Modell ist.

    Ist schon interessant… immer wenn die Schulferien anfangen, gingen die Alarme in meinem IDS hoch. Mal schauen, ob sich diesmal in den Sommerferien was geändert hat.

    • Am 16. Juni 2004 um 13:39 von Metzgerl

      AW: Der wußte genau was er tat…
      Du hast also ein Intrusion-Detection-System mit dem du die Angriffe von bösen Script-Kiddies bis in die Sommerferien verfolgst! Respekt^^

  • Am 16. Juni 2004 um 14:35 von bot

    Zauberlehrling
    Hallo Zusammen,

    jetzt die Story vom Zauberlehrling auszupacken, der seine Besen nicht mehr gebändigt bekam und sich entschuldigen… Voll dreist der Typ.

    Diesen Typen jetzt noch in den Progger-Olymp zu heben und irgendwo zu beschäftigen, ist doch wohl der völlig falsche Weg und würde auch ein falsches Signal geben.

    Der Typ hat sich überlegt, was er macht. Ein Prog ist nicht einfach da und macht sich dann selbständig. Es ensteht in einem Entwicklungsprozess.

    Der Typ ist voll verantwortlich für sein Tun.

    Im Sinne der Herz Königin aus Alice im Wunderland:

    "Ab mit dem Kopf! "

    Gruß,
    bot

  • Am 16. Juni 2004 um 15:53 von Bangemann

    typisch Stern….
    … dass die jetzt so eine rührselige Geschichte daraus machen. Je übler es dem Prog. jetzt geht, desto abschreckender für pot. Nachahmer und darauf kommt es an. Der Typ als Einzelfall ist ja vollkommen egal, hätte er ein Moped frisiert und damit einen tot gefahren, müsste er auch seine Strafe absitzen.

  • Am 16. Juni 2004 um 17:22 von Iceman.r

    Alle hackt ihr auf den Typen rum
    Hackt doch net auf den Typen rum er hat nur wieder Microsoft gezeigt wo in denen Ihrem Betriebssystem die sicherheitslücke ist oder weiterhin war. Microsoft lässt sich doch nichts anderes einfallen um die Lücken zu schließen. So sieht es doch aus Bill Gates Firma sollte verklagt werden nicht der wurm – schreiber. Und umgekommen durch dieses Desaster ist auch keiner. Man hört immer wieder Microsofts Produkte seien sicher gegen alle attacken aber es ist leider nicht so und ich finde es richtig wenn es solche Typen gibt die herausfinden wie sicher es mit unserem Betriebssystem überhaupt ist bei netzwerken und dem Internet sonst wüßten wir überhaupt nicht ob man sicher ist oder nicht.
    Ich sage das Microsoft an allen Attacken in der Welt schuld ist und nicht die jenigen Personen und solchen Leuten sollte man erst recht eine Arbeit in der Computerbranche geben.

    • Am 16. Juni 2004 um 17:38 von So nebenbei

      AW: Alle hackt ihr auf den Typen rum
      >>er hat nur wieder Microsoft gezeigt wo
      >>in denen Ihrem Betriebssystem die
      >>sicherheitslücke ist oder weiterhin
      >>war. Microsoft lässt sich doch nichts
      >>anderes einfallen um die Lücken zu
      >>schließen.

      für die lücke, die sasser ausnutzte, existierte seit geraumer zeit ein patch… nur anwender, die ihr system wochenlang nicht aktualisiert hatten – und davon gab’s leider eine ganze menge – waren verwundbar…

    • Am 16. Juni 2004 um 20:24 von Christian

      AW: AW: Alle hackt ihr auf den Typen rum
      So schauts aus (Vorautor) und wens immer noch stört, warum nutzen Sie dann Microsoft-Produkte, wenn Sie die Bugs so sehr stören? Nehmen Sie doch Linux oder installieren Sie eine Firewall / einen Virenscanner, wenn Sie doch wissen, daß Microsoft so buggy ist. Wegen der ganzen Klickiklicki-Gesellschaft und der Bequemlichkeit aller Leute kann Microsoft doch gar kein neues Windows rausbringen, daß komplett neu entwickelt wurde, dafür aber nicht mehr rückwärtig kompatibel ist, also bläst sich das System immer mehr auf, und bei mehreren millionen Codezeilen ist dann halt auch viel Zeugs dabei, was potentielle Lücken darstellen kann.

    • Am 16. Juni 2004 um 22:12 von Andre

      AW: AW: AW: Alle hackt ihr auf den Typen rum
      Nun ja. Microsoft hat sicher viel gelernt. Aber wer behauptet, dass Linux Systeme generell sicherer sind, als Microsoft-Systeme, der hat nichts begriffen.

      Fakt ist doch, dass der Admin für die Sicherheit des Systems zuständig ist. Und seit Windows Server 2003 ist das System nach der Installation sicherer als so mancher Linux-Clo(w)n.

      Fakt ist auch, dass ein Wurm "für" Linux-Systeme viel weniger Schaden anrichten würde, weil die Würmer vom Clientrechner aus agieren. Die meisten Clients sind nun mal Windows, weil es für die User einfacher ist. (Wer kann schon OpenBSD vernünftig bedienen und dann auch selbst sicher halten – wenn man mal von Privatanwendern redet und nicht von "DiplInf-Studis")…

      Und Fakt ist auch: nicht nur M$ hat Probleme mit BufferUnderruns. Bloss bei denen sind sie eben so "interessant".

      Ich hoffe, es bricht kein Glaubenskrieg aus… Hoffen wir, dass die Softwarehersteller (wer auch immer) in Zukunft sicher programmieren und die User vernünftiger und aufmerksamer werden.

    • Am 16. Juni 2004 um 22:57 von TommyK

      AW: AW: AW: AW: Alle hackt ihr auf den Typen rum
      Also Leute, Leute …
      ich muß sagen, dass einige hier echt nur mit publizistischen Müll argumentieren. Ich muß meinem Vorredner beipflichten, nicht nur Microsoft hat Sicherheitslücken ( allerdings meistens mit BufferOverFlow’S ) sonder auch Linux, Mac OS und auch AIX und andere UNIX Derivate – aber wer hat denn schon zu Hause diese Betriebssysteme um nach Sicherheitslücken zu suchen???
      Jeder der eine Firewall benutzt (selbst die von Microsoft reicht) war vor diesem Wurm geschützt. Wenn eine Sicherheitslücke schon sooo lange existiert, ist man ganz schön nachlässig, in unseren heutigen Zeiten. Ich finde die Admin’s müssen sich teilweise selbst die Schuld geben. Denn der Sasser Wurm ist ja noch ein relativ harmloser Gefährte. Er spioniert ja nicht mal unentdeckt Passwörter oder ähnliche Wichtige Informationen aus. Mit dieser Sicherheitslücke könnte man so einiges gefährliches mehr machen – mit genügend krimineller Energie.
      Die Admin’s sollten dem Sasser Programmerier vielleicht eher dankbar sein, dass er nichts schlimmeres gemacht hat Bzw. jemand anderes. So sind jetzt wenigstens alle Rechner die sich ins Internet verbinden spätestens nach einer Minute mit dem Sasser oder Blaser infiziert – besser als schlimmeres.
      Generell muß man aber sagen, das Microsoft vielleicht darüber nachdenken sollte in regelmäßigen Abständen – komplette CD’s mit upgedatetem Betriebssystem an registrierte Windows Nutzer zu verschicken – denn sonst werden immer wieder neu installierte Windows Systeme bis zum Updaten verwundbar sein!

      So Far…

      TommyK

    • Am 17. Juni 2004 um 8:56 von fossysa

      AW: Alle hackt ihr auf den Typen rum
      Ja, Microsoft verklagen. Die tragen an allem Schuld.
      Und wenn ich meinem Nachbarn jede Nacht die Reifen seines Autos durchsteche, bis er die Dinger abends abschraubt und mit ins Haus nimmt, bekommen VW, OPEL, Daimler und Co. schliesslich auch ein Problem. Solche Schwachstellen am Fahrzeug… Dafuer ist der Hersteller doch verantwortlich. Ich als Reifenstecher bin dann auch der Held der Geschichte, oder??????

    • Am 17. Juni 2004 um 10:50 von seeker

      AW: Alle hackt ihr auf den Typen rum
      Sicherheitsluecke war vorher bekannt .
      Gab schon ein Patch dafuer. Das vorhandensein wurde dann von Ihm gezielt ausgenutzt: Ich behaupte mit Kalül er wusste was er tat ER wusste dass die Masse normale Privat Leute sind die nicht patchen vieeleicht aus Guten Grund nicht patchen (thema RaubKopie) Dass es Eiskalt auch Grosse Firmen erwischt hat DASS tut Ihm leid und damit hat er Nicht gerechnet. Umgekommen ist er durch dieses Desaster Niemand aber er und Seinesgleichen Stehelen mir MEINE Zeit die ich lieber bei Frau und Kind verbringen möchte
      Hast du ne Ahnnug was in IT Abteilungen an überstunden anfallen wegen solchen Typen,hat nix mit dem Betriebsystem zu tun bei unserer Firma kommt so ziemlich alles in einsatz inkl. MS und Linux.
      Das Inertnet ist nicht sicher das ist ein Maerchen sorry wenn ich dir eine Illusion Raube. Thema Sicherheit
      Nix ist Sicher
      Jede Entwicklung hat Ihre gegenentwicklung erzeugt.
      Vor Hundert Jahren langte ein einfaches tuerschloss oder es Reichte einen Wachhund zu Haben
      Heute Brauchst du schon Alarmanlagen und Ueberwachungsfirmen
      Wenn du glaubst der typ ist Harmlos ist das noch ein weiteres Maerchen, gehoert mit sicherheit zur Verteidigungstrategie des Anwaltes.
      nach dem Motto: DAS ARME GENIE WOLLTE NUR AUF SICH AUFMERKSAM MACHEN WEL ER ARBEIT SUCHT

      uebrigens war der Wurm saumaessig schlecht programmiert. Diese arbeit als referenz fuer eine Einstellung untauglich eher hindernd.

  • Am 16. Juni 2004 um 19:22 von Ileu R. Relies

    Sasser Autor
    Was ist kriminell? Dass man ES so leicht zum Teufel schicken kann, das System, oder dass man es aus Spieltrieb und ohne Vorteil tut, weil man es tun kann? Die Atombombe zünden, weil es leicht ist?
    Zivilsationskrankheiten sind, virtuell fast wie mit AID’s, der Verbreiter muss zur Kenntnis nehmen, dass er ein Krimineller sein kann. Spiel kann Realo werden.
    Vor der Zahlungsunfähigkeit braucht er allerdings keine Angst zu haben, jemand wird ihn schon beschützen. Suche er sich einen guten Anwalt.
    (;-)=

  • Am 16. Juni 2004 um 19:25 von Rüdes

    Er kann ja mal bei mir vorbeikommen und meine Rechner wieder aufsetzen
    Er kann ja mal bei mir vorbeikommen und meine Rechner wieder aufsetzen, dann nehm ich seine Entschuldigung gern entgegen. Klar kann man versuchen sich zu schützen, aber die Rechnerkrankheiten gäbs nicht wenns nicht die Deppen gäbe..
    Jetzt ist endlich mal so ein Arschloch gefasst worden, jetzt soll der mir auch noch leid tun? Mir tun die geschädigten leid!
    Gruß! Rüdes

    • Am 16. Juni 2004 um 20:20 von Christian

      AW: Er kann ja mal bei mir vorbeikommen und meine Rechner wieder aufsetzen
      … und nicht grob fahrlässige Leute gäbe, die die Fehlerkorrekturen nicht einspielen und grob fahrlässig ohne Firewall und Virenscanner surfen.

      Oder wenn wir es noch weiter treiben, die grob fahrlässig Microsoft-Software einsetzen, die bekanntermaßen nicht fehlerfrei ist. Wo kein Bug, da kein Programm, daß den Bug ausnutzt!

    • Am 16. Juni 2004 um 22:20 von Andre

      AW: AW: Er kann ja mal bei mir vorbeikommen und meine Rechner wieder aufsetzen
      Klar! "Leute, ab morgen benutzen wir alle Linux – dann wird alles besser!" ;-) Viel Spass mit dieser Einstellung.

    • Am 17. Juni 2004 um 8:07 von Frank

      AW: AW: Er kann ja mal bei mir vorbeikommen und meine Rechner wieder aufsetzen
      Schon mal daran gedacht, dass es auch viele Menschen gibt, die nicht so viel Ahnung von Computern haben und schon froh darüber sind, wenn sie überhaupt im Internet surfen können? Das sind ganz normale Benutzer, die den Computer "benutzen" wollen und die überhaupt nicht dazu in der Lage sind noch die Lust dazu haben, so etwas wie eine Firewall einzurichten.

    • Am 17. Juni 2004 um 8:36 von frodo

      AW: AW: AW: Er kann ja mal bei mir vorbeikommen und meine Rechner wieder aufsetzen
      Aber http://www.windowsupdate.com eingeben sollten sogar solche Leute hinbekommen

    • Am 17. Juni 2004 um 10:10 von kn

      AW: AW: Er kann ja mal bei mir vorbeikommen und meine Rechner wieder aufsetzen
      Wenn du Fehlerfreiheit von Programmen forderst, forderst du auch Fehlerfreiheit im menschlichen Denken. Das Programmdesign und das Testsetup wird immer noch von Menschen gemacht. Testen ob eine bestimmte Funktion tut ist einfach, aber wie findest du die Fälle in denen sie nicht tut? Wie weisst du nach, daß alle Betriebszustände der Software abgeprüft wurden? Prüfst du wirklich bei jeder Rechenoperation nach, ob die Variablen im zulässigen Wertebereich liegen und kein over/underflow auftritt? Wer soll/kann solche Software bezahlen?
      Beenden wir das Märchen von fehlerfreien technischen Produkt und sagen ehrlich, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit funktioniert.

  • Am 16. Juni 2004 um 19:32 von Irgendwer

    Vorsatz und Geschäftsfähigkeit
    Wer diese Art von Software programmiert kann sich nicht lapidar entschuldigen, sondern muss sich dem deutschen Recht stellen und für den VORSATZ haften.

    Was er angerichtet hat ist alles andere als ein "dummer Jungenstreich" und sollte von den Strafverfolgunsbehörden auch entsprechend bestraft werden.

    Vielleicht schreckt das in Deutschland zumindest Nachahmer ab.

  • Am 16. Juni 2004 um 20:09 von Guido

    Entschuldigung angenommen, aber . . .
    Hallo Sven, ich hoffe Du findest eine Firma die Dir zeigt, was man gegen Hacker wie Du tun kann. Damit könntest Du ne Menge gut machen. Außerdem solltest Du ein Programm enwickeln das den Wum für immer löscht aus dem Internet

  • Am 16. Juni 2004 um 20:19 von Florian Samber

    Der "arme Junge"
    Der "arme Junge" sollte mal bei mir vorbeikommen.Ich nehme ihm die Beichte
    ab, danach stellt er nie wieder Würmer
    ins Netz.
    Trucker

  • Am 16. Juni 2004 um 20:34 von Witley

    es gibt nichts, wofür er sich entschuldigen könnte
    Er könnte auf Gnade und Vergebung hoffen. Aber wofür?
    Er ist schuldig und verantwortlich für seinen Wurm, denn er hat ihm alle Aufgaben, Fähigkeiten und kriminelle Intentionen mitgegeben – der Wurm tat, was er tun sollte!
    Da kann er sich nicht rausreden.
    Und wenn er jetzt behauptet, er "wollte das alles nicht" – dann ist er "dumm wie Brot", dann ist ihm der Wurm wohl aus dem Terrarium seines Unterbewußtseins entwischt… oh shit!
    Wieso sollte er dann einen Job kriegen?
    Ein Kerl, der nicht weiß was er tut? – na, ich weiß nicht.
    Und noch was: Da gibt es den "alten – beinahe "ehrbaren" Hacker" – einen Computer-Schelm, der der Angreifbarkeit der Windowswelt den Spiegel vorhält. Diese Freaks dringen ein, stecken einem die Zunge raus und sagen: ätsch! – mach doch die Tür zu!
    So einer ist so ein Wurm-Schreiber nicht.
    Für Hacker mag es sinnvollerweise irgendwann mal Jobs geben – für diese vorsätzlichen Wurbastler sollte es niemals einen Job in der ITbranche geben. Wahrscheinlich hat er ihn sowieso aus einem der frei verfügbaren "Virenbaukästen" erstellt.
    Nochmal: Hacker entdecken solche Lücken, auf die dann Wurm-Verbrecher aufsetzen.
    Das Strafmaß?
    Es sollte dasselbe sein wie ür vorsätztliche Sachbeschädigung in mehrfachen, wiederholten Fällen in besonders schweren Fällen.Dazu käme nach Verbüßung der Gefängnisstrafe der fällige Schadensersatz, ein lebenslanges Verbot der Benutzung von ITGeräten und dann sollte er zu guterletzt von mir aus auch einen Job kriegen(damit er zahlen kann): Am Fließband einer Entsorgungsanlage für Computermüll.

    • Am 16. Juni 2004 um 20:58 von Franz Kengelbacher

      AW: es gibt nichts, wofür er sich entschuldigen könnte
      Aber Sie möglicherweise schon.

      Warum fordern Sie nicht gleich die Exekution? Ihre Übertragung (Freud’scher Begriff für einen von vielen Verdrängungsmechanismen) legt nahe, dass Sie verdammt gut wissen, was in Ihnen selbst schlummert.
      Passen Sie nur gut auf dass Sie selbst nicht dabei erwischt werden, wie Sie ein "Verbrechen" begehen.
      Ich hoffe dann für Sie, dass Sie sich nicht selbst begegnen müssen.

    • Am 16. Juni 2004 um 21:25 von Witley

      AW: AW: es gibt nichts, wofür er sich entschuldigen könnte
      Welche Art der "Übertragung" lesen Sie denn da heraus.
      Ich lege eigentlich nur nahe, das "die Reue" dieses Wurmbastlers ihn zwar menschlich "schmücken" mag, ihn aber nicht der Verantwortung für sein Handeln enthebt. Aus Ihren pseudo-psychologischen Anmerkungen entnehme ich eigentlich, dass die angesprochene "Übertragung" eher von Ihnen geleistet wir als von mir – ich war nur etwas hart und zugegebenermaßen "bissig"

    • Am 16. Juni 2004 um 23:55 von Ralf Schouren

      AW: AW: AW: es gibt nichts, wofür er sich entschuldigen könnte
      Und meiner Meinung nach nicht zu Unrecht (bissig), ich bin da völlig konfoem !!!

    • Am 17. Juni 2004 um 9:28 von e. ehrlich

      AW: AW: AW: AW: es gibt nichts, wofür er sich entschuldigen könnte
      was regt ihr euch auf! er hat gelogen , betrogen und schaden verursacht. na und, das machen die politiker doch jeden tag!

  • Am 16. Juni 2004 um 21:45 von ollee

    IT-Leute
    Langsam frage ich mich, warum wir eigentlich noch "gelernte IT-Sicherheitsadmins" brauchen. Da sagen sie, sie seien die Computerprofis. Sind aber nicht fähig regelmässig Patches zu installieren oder mindestens eine anständige Firewall zu installieren.
    Und dann: Sobald der Viren-Autor gefasst ist, dann beginnen sie zu klagen. Schadenersatz da, Schadenersatz dort usw.
    PS:Nicht alle Sicherheitsadmins sind unfähig.

  • Am 16. Juni 2004 um 22:12 von Jochen Hartmann

    Er soll ruhig ordentlich bluten
    Da hat einer in vollem Bewusstsein – nehme ich doch an – eine kriminelle Handlung ausgeführt und gedacht, mich erwischt schon keiner. Letzteres war nun glücklicherweise ein Irrtum und Nachahmungstätern hoffentlich eine rechtzeitige Warnung.

    Soll er doch bitte zahlen dafür wie alle erwischten Ganoven! Die üppigen STERN-Honorare werden es ihm sicher erleichtern.

    Da lernt halt einer recht früh, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Schlecht ist das nicht.

    • Am 16. Juni 2004 um 22:31 von Andre

      AW: Er soll ruhig ordentlich bluten
      Denke ich auch!

      Die Schuld sollte nicht verschoben werden.

      Natürlich lerne ich daraus, dass ein Schloss am Fahrad mich nicht davor beschützt, dass es dennoch gestohlen werden könnte.

      Aber deswegen den Dieb zu entschuldigen und zu behaupten, ich hätte es ja 10 mal sichern müssen…

      Ich finde es sehr traurig, dass es so ist.

      Die Softwarehersteller werden daraus lernen – die User hoffentlich auch.

  • Am 16. Juni 2004 um 22:54 von Lästersack

    Gejammer
    Dieses hier zur Schau gestellte Gejammer ist einfach unerträglich. Wer mit Problemen wie Würmern, Viren, Trojanern, Dialern, crashs, etc pp. nicht umgehen kann (nicht dagegen bzw. deren Auswirkungen Vorsorge trifft), sollte seinen Home-PC abschaffen bzw. sich einen anderen Job suchen. Punkt.

    DAS IST NICHTS ANDERES ALS EINE AUTOPANNE, die man zwar nicht völlig verhindern, gegen die man aber (wenigstens in Grenzen) Vorsorge treffen kann.

    • Am 22. Juni 2004 um 9:20 von Antonio

      AW: Gejammer
      Ich finde auch, man muß dem jungen Mann eine richtige berufliche Chance einräumen – er hat Ideen! Diese gehässigen Schreibereien kommen doch oft nur aus Neid zustande – und es ist mal ein deutscher Junge!!! Über die vielen anderen weltweiten "Autoren" von Würmern etc. regt sich kaum noch einer auf. Also helft ihm und zerstört nicht sein Leben, nur weil ihr mal etwas Mühe mit eurem PC hattet.

    • Am 22. Juni 2004 um 10:12 von sk

      AW: AW: Gejammer
      Die Idee so einen Menschen noch beruflich zu fördern ist der grösste Schwachsinn, den ich bisher gelesen habe. Das animiert doch auch andere Leute dazu, so einen Virus in Umlauf zu bringen, denn schliesslich winkt am Ende, nachdem sich der Autor fassen lässt, ein attraktiver Job.

  • Am 16. Juni 2004 um 23:22 von Marcus

    Wäre traurig, wenn so einem Spezi das Leben Versaut wird.
    Das ist doch einer von denen, die uns Endverbrauchern irgendwann mal das ultimative BS verkaufen! Lasst ihn seine Ausbildung machen und als Buße kann er ja mal ein paar selbsternannten Computerspezialisten erklären, daß man selbst mit einer Freeware-Firewall und einem Gratis Antivir richtig dämlich sein muß, um sich sein Würmchen in die PC-Organe zu entladen. Macht doch die Mücke nicht zum Elefanten! Die PC´s, die in die Knie gegangen sind, auch die Rechenzentren größerer Firmen, waren schlichtweg nicht richtig konfiguriert.
    Jeder, der ein "echter" Spezi ist wird mir recht geben.

    • Am 17. Juni 2004 um 0:19 von O-Brian

      Microschrott Betriebssystem !
      Ich lese hier oft von Antivirensoftware und Firewalls…

      1.)
      Der Sasser Virus geht am Virenscanner VORBEI und greift den Systemdienst LSASS.EXE direkt an (wenn man sich mal die Beschreibung des Sasser Viruses durchgelesen hat bei Symantec oder ähnlichen) Das heisst im Klartext, dass ein Virenscanner diese Art Virus nicht aufhalten kann wenn das System infiziert wird.
      2.)
      Kaum ein Benutzer hat Ahnung davon wie man eine Firewall bedient und die meisten Softwarefirewalls haben keine möglichkeit eigene Firewall Regeln zu definieren (wie z.B. Zone Alarm und ähnliche. Diese SW-Firewalls fragen allerhöchstens den User ob diese oder jene Anwendung eine Internet Verbindung aufbauen darf, die man mit ja oder nein beantworten kann.
      3.)
      Patch von M$
      Der Patch gegen den Sasser Virus gab es zwar schon Vorher aber er wurde im Automatischen Update bei Win 2000 / XP erst nach der Virenattacke eingefügt, so das viele User ihren Rechner nach Freisetzung des Viruses "in the Wild" ihren Rechenr Patchen konnten.
      4.)
      Gegen Solche Atacken schützt nur eine echte Hradware Firewall, die zudem richtig konfigutriert sein muss (Alle Ports dicht von aussen und nur ein paar wenige offen (110,25,22,80 das langt in der Regel) von innen nach aussen) Und die Ports für Sasser und nachfolger müssen selbstverständlich in beide Richtungen geblockt werden (9995, 5554, 445) Zudem war unsere Firwall in der Firma Tagelang unter "Dauerfeuer" auf Port 445
      5.)
      Als Konsequenz aus diesem ganzen Microschrott Wahnsinn bin ich jetzt auf Linux umgestiegen und habe fast alles was ich benötige am laufen.
      6.)
      Microschrott ist auch selbst schuld den Anwender als Betatester unreife und unsichere Systeme auszuliefern und es gibt noch nicht einmal eine Produkthaftung. Das ist fast so, als wenn im Auto der Bordcomputer meldet Ihre Lizenz zum Bremsen ist abgelaufen spielen Sie das Update ein – Gute Fahrt noch…

      Grützi von eurem Admin

      O-Brian

  • Am 16. Juni 2004 um 23:48 von Thorsten Schneider

    Mein Gott lasst den Jungen in Ruhe!!!!!!
    Mein Gott lasst den Jungen in Ruhe. O.K. er hat echt Mist gebaut, aber eine große Anzahl an Firmen haben mit ihm auch gutes Geld verdient (Anti-Viren Progi etc..) Außerdem wird er in Deutschland nach dem Jugendstrafrecht verurteilt. Wird also net ganz so schlimm werden. Sollte er echt so viel zahlen müssen, kann er sich glei das Leben nehmen und das können die Geschädigten wohl nicht im Sinn haben. Geldstrafe von 3000 Euro und 2 Jahre auf Bewährung sollten genug sein und abschreckung is es für andere auch noch. Vodavone und Konsorten schaden der Wirtschaft erheblich mehr. Oder!?

  • Am 17. Juni 2004 um 0:24 von Der Schorsch

    Was soll der Scheiss
    Ich finde zwar nicht in Ordnung, dass sich diese Script-Kiddies – auch wenn er schon 18 ist bleibt er für mich ein Kiddie (sonst hätte er mit seiner Zeit sinnvolleres angefangen) mit der Programmierung bzw. dem Zusammenbasteln von Würmern etc. beschäftigen, aber die Nummer mit den Schadenersatzforderungen ist wohl lächerlich.

    Hätten die ‚Geschädigten‘ ihre Hausaufgaben gemacht und längst verfügbare Sicherheits-Patches installiert, dann wäre ihnen überhaupt kein Schaden entstanden.

    • Am 17. Juni 2004 um 0:52 von alcoolj

      AW: Was soll der Scheiss
      Genau, ich hätte an Stelle von Delta Airlines und Konsorten die Schadensersatzforderungen an die unfähigen Admins gestellt.

      Anders siehts bei den privaten Usern aus, die Ihren Rechner nur zum Schreiben und Surfen nutzen möchten, von denen kann man nicht verlangen, dass Sie immer das aktuellste Sicherheitspatch aufgespielt haben. Aber auch an dieser Stelle ist nicht der Viren/Wurm Autor schuld, sondern MS mit seinem unsicheren Betriebssystem (aber das wird sich vielleicht mit SP2 ändern *hoffnung*).
      Inzwischen sollte dennoch jeder Privatuser mindestens einen Virenscanner und eine Personal Firewall aktiviert haben – und nicht jeden e-mail Anhang dumm anklicken (auch wenn das bei Sasser nicht notwendig war).

      Bleibt noch der Virenautor: Er hat vorsätzlich eine Straftat begangen und sollte dafür auch bestraft werden, aber die Schadensersatzforderungen sollten sich die Firmen kneifen und ganz still Ihre nachlässigen Admins zur Schulung schicken.
      Bleibt nur zu hoffen, dass der zuständige Richter ein wenig Ahnung von der Materie hat und nicht so eingeschränkt denkt, wie manche andere Kommentatoren hier im Forum…

  • Am 17. Juni 2004 um 0:42 von Manuel Luckhof

    Entschuldigung sollte mann annehmen
    ich bin der Meinung, dass wenn nachgewiesen kann, dass es keine Absicht von ihm war, diesde entschuldigung anzunehmen, um das Leben des jungen Mannes nicht zu ruinieren.
    Wir alle haben schon mal in unserer Jugendzeit Unfug getrieben. Es wird halt nun bewusst, dass durch das www solcher Unfug weltweite Auwirkunngen haben kann. Hier muss Aufklärungs bzw. Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden und dies schon in den Grundschulen, um so etwas in Zukunft zu verhindern

    • Am 17. Juni 2004 um 8:14 von Dirk Faßbender

      AW: Entschuldigung sollte mann annehmen
      Steh ich hier im Wald? Der Kerl ist 18 Jahre und nicht 12. Da darf man doch wohl noch erwarten, dass er das bißchen Grips zusammennimmt und erkennt, dass ein Wurm kein Gratisspiel á la Moorhuhn ist, sondern Schaden anrichtet. Ist ja schließlich nicht der erste Wurm. Natürlich kann man die Entschuldigung annehmen, aber Strafe und Schadenersatz bleiben. Sonst kommt der nächste, und baut die Entschuldigung gleich mit in den Wurm ein. Selbstverständlich sollte man vorbereitet sein, aber nicht jeder User beschäftigt sich Tag-ein, Tag-aus mit virenmeldungen. Und viele Firmen sind so klein, dass sie eigentlich Privat-Usern gleichen.
      Sicherlich habe wir alle in unserer Jugend Unfug getrieben, aber mir hat ja auch keiner expliziet sagen müssen, dass man keine Felsbrocken auf Bahngleise legt. Ab einem gewissen Alter kann und muss man erwarten dürfen, dass ein Mensch auch mal vorher darüber nachdenkt, weloche Konsequenzen sein Handeln hat. Zum Erwachsen sein gehört es eben nicht unbedingt, einen Führerschein machen zu dürfen, sondern Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Eine Lektion, die manchmal schmerzhaft ist aber unumgänglich.

  • Am 17. Juni 2004 um 0:47 von Realist

    …und Mörder bekommen dann Jobs bei der Polizei?
    Wer vorsätzlich solche Programme in Umlauf gebracht hat, solte nicht noch mit nem Job belohnt werden!!!
    Sonst müssten Mörder ja bei der Polizei oder Militär und Taschendiebe beim Finanzamt ja Superjobs bekommen.

    Ehrvoll war seine Tat nicht, da eine Schädigung beabsichtigt war; es kam ja nicht nur ein Pop-Up mit einer MS-Verarsche-Meldung.

    Meldungen wie: "Betreiber selber schuld, haben sich ja nicht vorbereitet" könnt ihr euch sparen. Wer solche Aufassung vertritt, würde auch ein (Ver-)Gewaltopfer verurteilen, anstatt den Täter.

    • Am 17. Juni 2004 um 1:04 von alcoolj

      AW: …und Mörder bekommen dann Jobs bei der Polizei?
      >Meldungen wie: "Betreiber selber >schuld, haben sich ja nicht >vorbereitet" könnt ihr euch sparen. >Wer solche Aufassung vertritt, würde >auch ein (Ver-)Gewaltopfer >verurteilen, anstatt den Täter.

      Nein, kann man sich nicht sparen, denn genauso ist es:
      Wenn eine vollbusige Blondine mit einem Minirock und offener Bluse durch ein (nur als Beispiel) Türkenviertel in Berlin geht, mit einem Schild in der Hand "Nimm mich", obwohl schon 20 Blondinen vorher vergewaltigt wurden und obwohl sie von allen Seiten immer wieder Warnungen gehört hat (haben müßte), dann ist sie einfach selber schuld. (Und trotzdem gehört der Vergewaltiger auch bestraft!)

      Es gibt hier nicht nur ein Schwarz (böser Viren/WurmAutor) und Weiß (liebe, brave User und Admins)!
      Deshalb könnte es unter gewissen Umständen auch durchaus sinnvoll sein, einen Mörder nach dem Büßen seiner Tat bei der Polizei einzustellen.

    • Am 17. Juni 2004 um 8:11 von Frank

      AW: AW: …und Mörder bekommen dann Jobs bei der Polizei?
      Mal ganz davon abgesehen, dass ich noch nie eine Frau gesehen habe, die mit so einem Schild durch die Gegend läuft, selbst wenn so eine Frau so angezogen durch die Gegend läuft, dann tut sie das weil sie sich so wohl fühlt und nicht, weil sie vergewaltigt werden möchte. Du scheinst ja eine sehr merkwürdige Einstellung zu Frauen zu haben.

    • Am 17. Juni 2004 um 9:32 von Alf

      AW: …und Mörder bekommen dann Jobs bei der Polizei?
      Wenn ich nur schon den Absender sehe, wird mir schlecht (recht-muss-recht-bleiben.net)!

      Das sein Verhalten nicht ok war, Bedarf keiner Diskussion. Aber besteht nicht Inovation aus dem Testen und Ausprobieren von Dingen, die eigentlich nicht funktionieren? Wo wäre der Zweig der Computer-Industrie, wenn es keine Konrad Zuse oder Chaos-Computer-Club gegeben hätte bzw. immer noch gibt?

      Recht soll auch Recht bleiben aber nicht RECHTS!

  • Am 17. Juni 2004 um 7:11 von Frank Bach

    Soll man das Glauben?
    Ich bin der Meinung, das man solche Programmierer sehr Hart bestrafen muss.
    Wer solche Viren/Würmer Programmieren kann, der weiß auch, was er da tut. Dafür gibt es keine Entschuldigung..
    Nur gut, das ich Linux einsetze.. ;-)

  • Am 17. Juni 2004 um 9:42 von xXx

    Am Ziel vorbei…
    Ich habe mir einige Kommentare durchgelesen und muß sagen, dass ich persönlich bestürzt bin…

    Natürlich sollte man die Entschuldigung annehmen, denn der aufgetretene Datenverlust einiger User, Administratoren und Programmierer ist in meinen Augen deren eigene Schuld…

    Und jeder, der sich mit dem Zusammenspiel von Bugs in MS-Betriebssystemen und dem Ausnutzen dieser Sicherheitslücken auskennt, wird mir Recht geben…
    Übertragen könnte man folgendes Szenario skizzieren:

    Der Hersteller ihres PKW’s meldet in einem Rundschreiben, das überall auf deutschen Strassen Nagelbretter liegen und bietet Ihnen an, Ihre Reifen mit einem speziellen (im Prinzip kostenlosen) Schutz dagegen zu versehen… Und wer diesen Schutz nicht annimmt, braucht sich doch dann nicht wundern, wenn die Reifen platzen…

    Ich bin jedenfalls der Meinung, das genügend Warnungen vorhanden waren und wer nicht selber dararuf achtet, brauch sich hinterher nicht zu beschweren!!!

    Es kommt ja auch niemand auf die Idee, Microsoft für die Sicherheitslücke verantwortlich zu machen…

    Also gebt dem Jungen eine Chance und laßt ihn in Ruhe, wenn er aus seinen Fehlern lernt, kann er der Gesellschaft nützlicher sein als wenn ihm sein Leben zur Sau gemacht wird…

    • Am 17. Juni 2004 um 10:00 von Seeker

      AW: Am Ziel vorbei…
      Ne is nich
      1 Ich bin Administrator
      Sasser hat bei uns KEINEN
      Schaden angerichtet.
      Aber er und alle anderen Virenautoren sorgt das wir in der IT Abteilung regelmassig ueberstunden schieben Müssen
      Ganze Wochende gehen so in den Bach runter,
      ER Stiehlt meine Zeit! es ist nicht Frage des Geldes sondern der Zeit
      Ich hoere dauernd unfaehige Administratoren, mit sicherheit gibts die auch aber hier lese ich nur dauern unfaehige IT.
      Das der schaden fast nur Private oder Firmen ohne IT Abteilung betroffen waren, mit ausnahmen ein paar Grossfirmen wo man noch eher nachfragen muss, wie der Wurm auf das Netz gelangt ist. Nee lieber nicht nachdenken!Schreien wir lieber rum !
      Microsoft ist schuld !
      Administrator ist Schuld !
      IT Abteilung ist Schuld !
      User ist Schuld !
      Virenautoren Unschuldig na klar.
      Mann wo lebst du
      Glaub mir ich gehe lieber am Wochenende
      Spazieren mit Frau und Kind
      als im Rechzentrum Ueberstunden zu Schieben.
      Mir doch egal ob sein lebén versaut wird, das hat er sich selbst angetan.
      Ich kenne den Typen nicht und er hat mit mir noch nie was zu tun gehabt und wurde von mir noch nie belästigt, mit welchem recht stiehlt er mir meine Zeit
      Sag es mir!!

    • Am 17. Juni 2004 um 10:24 von xXx

      AW: AW: Am Ziel vorbei…
      Paß ma auf, ich bin auch Admin und mir ist das ganze Rumgelaber von wegen Virus hier und Wurm da reichlich Latte…

      DICH hat niemand gezwungen, den Job zu machen und wer in dieser Branche arbeitet sollte auch wissen, auf was er sich einläßt… Denn im Prinzip sind wir Admins die heimlichen Chefs der Unternehmen…

      Und mir würde es im Traum nicht einfallen, am Wochenende auf irgendwas zu verzichten, also machst Du wohl irgendwas falsch, sorry… Ich hatte hier noch nie Probleme mit einem dieser Kindereien…

      Denn eigentlich sollte jedesmal, wenn eine Internetverbindung aufgebaut wird, ein Pop-Up erscheinen "Achtung, Spielstrasse!" Damit die Leute endlich mal begreifen, auf was sie sich einlassen und entsprechend vorsichtig sind…

      Und wenn Du nicht in der Lage bist, Dich und Dein zu verwaltendes System mit dem notwendigen Schutz zu versehen, kannste bei mir gerne ne kostenpflichtige Schulung in Anspruch nehmen… ,-)

    • Am 17. Juni 2004 um 16:24 von Tutnix Zursache

      AW: AW: AW: Am Ziel vorbei…
      xXx
      In dem Laden wo du Admin bist möcht ich nicht mal als Papierkorbleerer angestellt sein.

  • Am 17. Juni 2004 um 10:22 von DD

    Sasser; oje
    Er kann ja dann meinem Sohn (12 Jahre) erklären, warum all seine gespeicherten Daten weg sind…

    • Am 17. Juni 2004 um 11:05 von ollee

      AW: Sasser; oje
      Wer ist denn nicht fähig eine firewall zu installieren?

    • Am 21. Juni 2004 um 3:41 von joe

      AW: Sasser; oje
      Ja, Papa war halt zu dussilig den PC Internetz tauglich zumachen. So ist das eben wenn man sein Auto nicht abschließt und den Zündschlüssel stecken läßt muß man sich auch nicht wundern wenn es dann weg kommt. Man sollte sicht halt mit der Technik auskennen die man benutzt.

  • Am 17. Juni 2004 um 12:37 von TutNichtsZur Sache

    Wer ist wirklich schuldig?
    Dieser Schüler ist nicht so schlimm. Es ist wie früher "Klingelstreiche". Die Zeiten haben sich geändert, so auch die Kids. Heute müssen es vieren und würmer sein, wenn man etwas anstellen will!

    Die wirklich Schuldigen sitzen in den Ledersesseln als DAU-Administatoren und
    MS-Programierer, die überhauüt erst so
    relativ "dumme-jungen-streiche" möglich
    machen!!!!
    Der Junge tut mir leid, er ist nicht der
    Kriminelle, sondern die, die professionell für fehlerhafte Sicherheit ihrer netze und software zuständig sind!!!
    Hier wäre "Auge um Auge… Zahn um Zahn" nicht die richtige Methode!

    mfg "Klingelstreich"

    • Am 17. Juni 2004 um 16:27 von Tutnix Zursache

      AW: Wer ist wirklich schuldig?
      ich möchte hiermit bekannt geben das ich mit dem Autor dieses kommentars nichts gemein habe

      Tutnix Zursache

    • Am 21. Juni 2004 um 12:00 von G.

      AW: Wer ist wirklich schuldig?
      @Klingelstreich Auge um Auge Zahn um Zahn, da hätte ich ihn würgen müssen, Wegen der Verhälnismaßigkeit möchte ich ihm auch NUR einen A tritt verpassen. Wenn ich wieder unten bin lache ich vielleicht auch über den Streich..
      @Joe Papa wäre 79 dieses Jahr geworden.
      Er hat nie einen PC gesehen.

  • Am 17. Juni 2004 um 14:13 von HJK

    Es wird nichts so heiß gegessen….
    Natürlich – die Profis bauen riesen Löcher in ihre Wunderwerke und verkaufen die fehlerhaften "Reparaturen" als neue Versionen. Sie sind die wahren Schuldigen und müßten zur Kasse gebeten werden. Dennoch – wenn eine Registrierkasse in einem Geschäft offensteht und ich mich an dem darin befindlichen Geld vergreife, mache ich mich schuldig. So gibt es also zu dem, was der Sasser-Programmierer getan hat, gibt es keinen Unterschied. Aber er hat ja nach deutscher Rechtsprechung die Möglichkeit private Insolvenz anzumelden, dann ist er in 7 Jahren aus dem Schneider.

  • Am 17. Juni 2004 um 15:31 von Mario

    Späte Reue des Sasser-Autors
    Es ist zwar das Vorrecht der Jugend an gewisse Grenzen zu gehen, doch wenn ein Hacker bereits die gezeigten Fähigkeiten hat, einen solchen (Sasser) Wurm ins Web zu stellen, dann dürfte von ihm auch die entsprechende Urteilsfähigkeit und den Verstand über die Folgen vorausgesetzt werden können.
    Im Nachhinein nun sich "weinerlich" über die möglichen Schadenansprüche zu beklagen, ist zumindestens naiv. Da er ja auch kein Ersttäter ist, musste er zwangsläufig auch die möglichen Konsequenzen kennen. Publiziert ist in diesem Zusammenhang ja wirklich genug.

    Es ist dem jungen Mann zu wünschen, dass er, wie er sich das selbst auch wünscht, in einer EDV Firma unterkommt – und künftig selbst mithelfen kann, solche "Untaten" zu verhindern. Wie heisst es doch so treffend ; "man muss den Wilderer zum Jagdhüter erwählen" ……

  • Am 17. Juni 2004 um 18:02 von Erwin Dingeldey

    Sasserautor
    Leute……,
    ich kann nur sagen, zahlen bis der Arzt kommt. Der Autor des Sasserwurms kann mir nicht erzählen, er wäre sich nicht der Konsequenzen seiner Tat bewusst gewesen. Entschuldigung?????
    Ich arbeite bei einer Investment Bank. Wir haben durch einen dummen Zufall Erfahrungen mit "Sasser" sammeln dürfen. Fragen Sie doch mal die Kunden, die letztlich für den Schaden aufkommen müssen. Bei solchen Leuten, die ganz bewusst Würmer, Vieren und solches Zeug herstellen und verbreiten, muss das Gesetz zur Abschreckung in voller Härte greifen!!! Für mich sind solche Menschen wie völlig "normale" Verbrecher zu behandeln und bestrafen.
    Grüße,
    Erwin Dingeldey

    • Am 18. Juni 2004 um 13:57 von Roger

      AW: Sasserautor
      Zustimmung. Falsche Rücksicht ist gegenüber einem solchen kriminellen (auch wenn es ein 18 jähriger bubi ist) nicht angebracht.

  • Am 18. Juni 2004 um 13:49 von Roger

    Selber schuld…hoffe er wird niedergemacht…
    Der Typ ist selber Schuld. Da hilft auch das latente Gewäsch der coolen Cracker / Hacker Kiddies Fraktion nichts. "Ach, das Loch war doch bekannt", "Schuld sind die Admins" etc etc… nix da. Es wird Zeit dass endlich einmal ein Exempel an dem Gesocks statuiert wird. Darum: mindestens 5 Jahre JVA und danach zahlen bis ans Ende seines erbärmlichen Lebens. Klar hat der Kriminelle Zukunftsängste. Das ist nur angemessen… Lehrstelle? Der kann in der JVA Beutel kleben…

  • Am 18. Juni 2004 um 14:04 von Roger

    nix da!
    Kriminell gehört bestraft – so einfach ist das. 5 jahre JVA und der Bubi kann bezahlen bis ans Ende seines Lebens. So sollte es sein…. Schon mal überlegt was passiert, wenn bei der Küstenwache die Compis aussteigen? Da hilft dann auch keine "Grosse Firmen sind ja so böse" – Rhetorik mehr.

  • Am 18. Juni 2004 um 16:48 von Bardiir

    Sofort einstellen bei Antivirensoftware-Hersteller
    Wieso sollte man jemanden der sich für das Thema interessiert und einiges an Können gezeigt hat wegsperren… man könnte solches Können viel besser dazu v erwenden Gegenmaßnahmen zu anderen Viren zu entwickeln…
    Außerdem möcht ich nicht wissen wieviele von denen die hier auf Verurteilung schreien Emule und Konsorten benutzen und wenn die Klage erstmal kommt ebenfalls um Gnade jammern…

    Just my 2 cents…
    Mfg Bardiir

  • Am 20. Juni 2004 um 17:11 von G.

    nix entschuldigung
    Ich habe keine großen PC-Kenntnisse. Mir hat das ganz schön gekostet weil auch berufliche Dinge flöten gegangen sind, die Nerven lagen blank. Dauernd mußte ich Bekannte belästigen die mir halfen den PC wieder hinzukriegen.
    Ich würde dem Rotzlöffel liebend gern und kräftig einmal in den
    A R S C H treten

  • Am 21. Juni 2004 um 2:45 von joe

    selber Schuld
    wer mit seinem PC nicht umgehen kann oder mit dem Ding völlig öffen ins Netz geht muß sich nicht wundern wenn jemand den PC lahm legt. Außerdem kann es ja nicht so schierig sein ein unerwünschtes Prog. am starten zuhinden.
    Hätten die DAU’s statt M$-Win?? Linux benutzt wäre das Probelm nicht aufgetreten. Letztlicht kann es einem User doch egal sein welches OS er nicht bedienen kann.

    • Am 21. Juni 2004 um 9:50 von G.

      AW: selber Schuld
      @Joe. Ich glaube es hackt. Nicht so überheblich!!!
      Da dürften ja alle Leute auch kein Auto fahren, die nicht KFZ-Schlosser gelernt haben. Internet ist Neuland für mich und ich werde es lernen, Fehler zu beheben oder einzudämmen. Schliesslich gibt es Menschen, die nicht den ganzen Tag vor dem PC hocken, sondern ihn beruflich nutzen müssen. Wir sind die Gruppe der Anwender. Hier geht es um Kriminelle gleich VERBRECHER. Ich zünde doch auch kein Haus an um mal zu gucken ob ich erwischt werde und die Leute ein bischen zu ärgern.
      NUR KEINE SchönMACHEREI. Das fehlte noch. Also mal kleine Brötchen backen.

    • Am 21. Juni 2004 um 12:24 von joe

      AW: AW: selber Schuld
      Aber einen Führerschein zum fahren benötigt man schon, aber einen PC darf jeder bedienen auch wenn er nicht weis war ein macht. Ich habe hier vier Rechner drei davon auch mit M$_Win alle drei haben weder eine Firewall noch einen Virus-Scaner aber alle Clients hatten bisher auch noch keine Probleme mit Viren, Würmern usw. Ok ich gebe zu ein eingener Linux Server wie er bei mir läuft ist vielleicht etwas zuviel des Guten, aber Problem gelöst. In den meisten Fällen tut es aber auch eine Freeware Firewall und ein Freeware Virenscanner, denn Sicherheit muß nicht viel Geld kosten man nur wissen wie und was man macht.

    • Am 21. Juni 2004 um 20:08 von dzeno

      AW: AW: AW: selber Schuld
      Finde ich auch trittbrett fahrer sind auch trottel sowie deppen die pc benützen

  • Am 21. Juni 2004 um 16:52 von G.

    insolvenz, nix da
    Insolvenz, 7 Jahre, ist wohl nicht.
    Es liegt ein Vorsatz der Straftat an.
    "Die Geister die ich rief……"

  • Am 21. Juni 2004 um 20:03 von dzeno

    Finde ich Toll
    Und viele haben die augen geöffnet ,das es für jeden eine lösung gibt ,gibt dem jungen eine chance den er hat vieles ins rollen gebracht ohne die faust im sack zu machen .

  • Am 23. Juni 2004 um 1:31 von gsommer

    Sasser Entschuldigung
    Erst Bockmist machen und dann heulen.. die kann ich leiden!

  • Am 24. Juni 2004 um 22:00 von jürgen

    Warum denn den Autor belangen
    Verstehe nicht warumder Autor des Sasser Wurms belangt werden soll? Schliesslich sind die Löcher im Betriebssystem doch von Microsoft verschwiegen und zu spät beseitigt worden. Man sollt Microsoft dafür verklagen und nicht den Sasser Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *