China will illegale Webseiten ausschalten

"Saubere Informationsumgebung" geplant

Chinas Informationsministerium MII will schon bald eine landesweite Razzia gegen illegale oder unautorisierte Webseiten starten. Die Verbindungen der Seiten zu den jeweiligen Servern sollen getrennt werden, berichtet China Tech News heute unter Berufung auf den chinesischen Informationsminister Wang Xudong. Außerdem wolle die Regierung die Kontrolle über die in Chatrooms ausgetauschten Informationen verstärken, sowie eine Datenbank über die von der Säuberungskampagne betroffenen IP-Adressen anlegen.

Das Ministerium will dadurch nach eigenen Angaben eine „saubere Informationsumgebung“ für das „gesunde Wachstum“ der Kinder und Jugendlichen herstellen. Telekommunikationsunternehmen werden dazu angehalten, die chinesischen Familien im Internet mit Filtern, die schädliche Informationen vermeiden helfen sollen, sowie weiteren nicht näher spezifizierten Services zu versorgen.

Anfang Juni hatte bereits Südkorea eine ähnliche Kampagne für ein „gesünderes Internet“ gestartet. Den Südkoreanern ging es dabei nach eigenen Angaben darum, Kinder und Jugendliche vor einer Abhängigkeit vom Internet zu bewahren, die durch Chatrooms, Online-Spiele und Pornographie ausgelöst werden könnte.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu China will illegale Webseiten ausschalten

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Februar 2005 um 18:39 von Gerald Meyer

    China hat in dieser Hinsicht viel zu tun …
    Chinesische Fachleute haben Laptops, ihr Bewußtsein für Privatsphäre ist gering (bei den meisten), hast du eine solche Fachkraft in deinem Firmennetz, so wird deine Firewall auf die Probe gestellt, da Maleware und Viren, einem Großteil dieser Leute völlig egal sind, da diese erst seit wenigen Jahren mit diesen Problemen zu tun haben und sie können sich auch nicht darauf vorbereiten … wegen der chinesischen Informationspolitik. Es gibt für die Warez viel zu tun, neue Fabriken werden gebaut, z.B.: Stahlwerke mit massenhaft Speicherplatz auf ihren Prozessservern, der nicht für die Prozesssteuerung benötigt wird und das Beste ist, zum Teil T1-Anschlüsse und die Chinesen ordern diese Anlagen ohne Virenschutz und Firewall …

    Haben Sie noch Fragen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *