Microsoft-Büros in Südkorea durchsucht

FTC vermutet unlauteren Wettbewerb

Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde FTC hat Untersuchungen gegen die Microsoft-Niederlassung in Südkorea eingeleitet. Dazu wurden die Büros des Softwareunternehmens durchsucht, meldet die Nachrichtenagentur Yonhap. Die Ermittlungen würden noch bis kommenden Mittwoch andauern, so ein FTC-Offizieller.

Hintergrund ist eine mögliche Verletzung der Wettbewerbsregeln durch die feste Einbindung des Instant Messenger-Services in die Windows XP-Plattform des Softwareriesen. Wie die Korea Times berichtet, hatte das südkoreanische Softwareunternehmen Daum Communications deswegen bereits vor knapp zwei Jahren Klage bei der FTC eingereicht.

In Europa ist Microsoft von der EU-Kommission schon Ende März zu einer Rekordstrafe von 497 Millionen Euro sowie strengen Auflagen verurteilt worden. In dem Urteil, gegen das Microsoft diese Woche in Berufung gegangen ist, ging es um den Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung im Bereich der Desktop-Betriebssysteme. Unter anderem wurde dem Softwareriesen die Einbindung des Media Player in Windows vorgeworfen.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft-Büros in Südkorea durchsucht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *