Borland und Segue verbessern Troubleshooting

Kombiniertes Last-Testing und Programmanalyse bei J2EE-Applikationen

Borland und Segue haben eine strategische Kooperation im Bereich Software-Testing vereinbart. Die Unternehmen stellen Anwendern nun eine umfassende Lösung für das Testen von J2EE-Applikationen zur Verfügung, die Last-Tests und Programmanalyse kombiniert.

Die Lösung besteht aus Segues SilkPerformer, einem Werkzeug für Last-Tests, und aus Borlands Optimizeit Server Trace, mit dem die Performance von J2EE-Applikationen analysiert werden kann. Durch die Kombination der beiden Produkte erhalten Anwender eine Testumgebung, die die Software von der Entwicklung bis zum – simulierten – produktiven Einsatz abdeckt.

Anwender stehen heute vor einer großen Herausforderung: ihre J2EE-Anwendungen werden zunehmend in unternehmenskritischen Bereichen und für transaktionsintensive Aufgaben eingesetzt. J2EE ist dabei zu einer führenden Technologie in Service Orientierten Architekturen (SOA) geworden. Dies bedingt neue Anforderungen an die Softwareentwicklung und dabei nicht zuletzt an die Werkzeuge, mit denen J2EE-Applikationen getestet werden. Sie stellen eine wichtige Voraussetzung für den Einsatz optimierter, hochperformanter Anwendungen dar.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Borland und Segue verbessern Troubleshooting

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *