Vodafone vor Verkauf von Arcor

Festnetzsparte soll eine Milliarden Euro bringen

Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone will noch in diesem Jahr seine deutsche Festnetztochter Arcor verkaufen. Das berichtet die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Unternehmenskreise. Demnach sollen die Investmentbanken UBS und Goldman Sachs den Verkauf des Unternehmens übernehmen. Vodafone erwartet sich Einnahmen von rund einer Milliarde Euro.

Nach Angaben der Wirtschaftswoche haben bereits erste Gespräche mit möglichen Investoren stattgefunden. Die Gespräche seien aber noch im „absoluten Frühstadium“. Interessenten könnten amerikanische und britische Private-Equity-Firmen sein. Auch die deutschen Konkurrenten Freenet und Tele2 hätten aber schon mehrfach Interesse an einer Übernahme von Arcor bekundet, so das Magazin.

Arcor hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro erwirtschaftet und seine Gewinne auf 134 Millionen Euro verdreifachen können. Vodafone hält 74 Prozent der Anteile an dem deutschen Festnetzanbieter. Weitere Anteilseigner sind die Deutsche Bahn mit 18 Prozent und die Deutsche Bank mit acht Prozent. Im Falle einer Übernahme könnten nach Angaben von Branchenkennern rund 500 der derzeit 4000 Angestellten ihren Arbeitsplatz verlieren.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Vodafone vor Verkauf von Arcor

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juni 2004 um 22:11 von Sven Greve

    Gerüchte
    Wer hat diese mies recherchierte Story geschrieben ?

    Die Interseesenten sind kleiner und bei weitem wenig Finanzstark als der Übernahmekandidat, die angebliche Ertragslage weniger substantiell als Zuckerwatte. One who knows…

  • Am 9. Juni 2004 um 10:23 von Togal

    Arcor-Verkauf
    Auf jeden Fall jemand, der der deutschen
    Rechtschreibung mächtig ist, was man von Dir nicht behaupten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *