AMD kündigt Niedrigpreis-Prozessor Sempron an

Details folgen in der zweiten Jahreshälfte

AMD hat heute eine neue Prozessorenreihe mit dem Namen „Sempron“ angekündigt. Viel mehr als den Namen veröffentlichte AMD aber nicht, auch nicht, ob der Chip auf einer der älteren Baureihen wie Duron, Athlon, Athlon XP oder auf dem aktuellen Modell Athlon 64 basieren wird. Details sollen in der zweiten Jahreshälfte folgen.

Fest steht lediglich, dass AMD auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis abzielt. Einsatzgebiet werden PCs bis etwa 600 Euro und Notebooks unter 1000 Euro sein, die nur für Standardapplikationen verwendet werden. „Wir haben auf die steigenden Kundenbedürfnisse mit einer angepassten Lösung reagiert, die die nötige Leistung für die heute gängigen PC-Anwendungen bietet“, sagte AMDs Vice President für Prozessoren, Marty Seyer.

Auf dem anvisierten Markt ist AMD derzeit etwa mit dem Duron, Konkurrent Intel mit dem Celeron vertreten. Beide Chips sind jeweils abgespeckte Versionen von Highend-Chips, etwa mit weniger Takt, kleinerem Level2-Cache und geringerem Frontside-Bus, aber identischer Achitektur. AMD hatte bereits ein Ende der Duron-Baureihe angekündigt, die Produktion des Chips aber für den chinesischen Markt wieder gestartet. In Europa und den USA wird hauptsächlich der Athlon XP-Prozessor verbaut, wenn der Preis eine Rolle spielt, während der Athlon 64 im Highend-Segment verkauft wird. Mit dem Sempron könnte AMD eine Verwechslung aufgrund der ähnlichen Namen umgehen.

Wie schon bei früheren Prozessoren (etwa Duron von durus, „hart“) geht der Name Sempron auf eine lateinische Wurzel zurück, die um ein griechisches Suffix verlängert wurde: semper bedeutet „immer“. AMD bezieht sich nach eigener Aussage auf die Tatsache, dass der Chip täglich verwendet wird. Eine Abwandlung von „semper“, „sempra“, taucht auch in mehreren Zaubersprüchen der Harry Potter-Buchserie auf. Sonst jedoch hat AMD versucht, Assoziationen möglichst zu vermeiden. Das war den Chip-Herstellern in der Vergangenheit nicht immer gelungen: Celeron stellte sich als Geburtsort der Fernsehschauspielerin Lucille Ball heraus, und Athlon ist ein laminierter Pressspan, der etwa in öffentlichen Toiletten verbaut wird.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu AMD kündigt Niedrigpreis-Prozessor Sempron an

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juni 2004 um 22:45 von Dirk

    Billig-Notebooks
    Na das sind doch mal gute Nachrichten: Notebooks unter 100 €. da nehm ich doch gleich 10 stück. ;-)

    Aber ansonsten bin ich mal auf die Leistungsdaten der neuen Prozessorreihe gespannt.

    • Am 11. Juni 2004 um 17:06 von Gore

      AW: Billig-Notebooks
      Aber da ist sicher ein enormer Markt da. Ich arbeite momentan auf einem gebrauchten PII Notebook f. 200 EUR :). Hätte es neue Billig-Notebooks f. 400 EUR gegeben hätte ich mir das schon zweimal überlegt :))

      Momentan gehen die absolut billigsten glaub ich bei ca. 690 EUR los.

  • Am 7. Juni 2004 um 23:35 von bla

    fehler
    notebooks für unter " 100 " euro

    wohl eher 1000 ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *