Web erschwert Simbabwe E-Mail-Spitzelei

Ausländische Domains nicht überprüfbar

Für Simbabwes Regierung ist es nahezu unmöglich, den gesamten E-Mail-Verkehr des afrikanischen Staates zu überwachen. Internetuser, die für das Verschicken von elektronischer Post nicht die lokalen Domains wie co.zw, org.zw oder ac.zw benutzen, können leicht durch das geplante Überwachungsnetz rutschen. Das berichtet die Zeitung „Zimbabwe Independent“.

„Solange man internationale Provider zum Verschicken von Mails nutzt, gibt es keine Möglichkeit für die Regierung, sie zu öffnen, es sei denn, man würde ihr das Passwort geben“, sagte der IT-Experte Robert Ndlovu. Der Versuch, die Seiten der großen Anbieter wie Yahoo oder Hotmail zu hacken, sei ebenfalls so gut wie unmöglich.

Erst in dieser Woche hatte Simbabwes Regierung angekündigt, die Internet Service Provider (ISPs) des Landes dazu verpflichten zu wollen, den E-Mail-Verkehr zu überwachen, um „schädlichen“ Content von Simbabwe fernzuhalten. Darüber hinaus sollen die ISPs dann die Überwachung des Datenverkehrs ermöglichen, wenn das für kriminalistische Untersuchungen oder im Interesse der nationalen Sicherheit notwendig ist.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Web erschwert Simbabwe E-Mail-Spitzelei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *