Analysten applaudieren: Solaris wird quelloffen

Sun und sein andauernder Versuch, aus den eigenen Produkten wieder ein Umsatzwachstum zu quetschen: Die Entscheidung, das unternehmenseigene Betriebssystem Solaris als Open Source zur Verfügung zu stellen, wird von Analysten mit Interesse beobachtet.

Sun-COO Jonathan Schwartz hat angekündigt, das unternehmenseigene Betriebssystem Solaris als Open Source zur Verfügung stellen zu wollen. Ein genauer Zeitplan wurde jedoch nicht veröffentlicht. Damit straft der neue starke Mann im Sonnenunternehmen seine eigenen Worte Lüge: Erst vor vier Monaten hatte Schwartz auf einer Analystenkonferenz erklärt, dass man den Quellcode von Solaris auf keinen Fall offen legen werde.

Analysten begrüßten den Schritt als in die richtige Richtung weisend. Neil Ward-Dutton, Research Director bei Ovum, kommentierte: „Wir haben es jedem, der uns bei Sun ein Ohr geliehen hat, immer und immer wieder seit mindestens einem Jahr gesagt, dass Solaris unbedingt Open Source werden sollte. Damit würde eine Innovation an der richtigen Stelle durchgeführt, zudem würde man in aufstrebenden Märkten wie dem von China leichter Fuß fassen können. Es gäbe natürlich verschiedene Wege, dies durchzuführen. Sun sollte sich genau überlegen, welche Technologien es weitergeben will.“

Der Analyst weiter: „Wenn der Schritt hin zu einem Open Source-Solaris nicht nur Fassade sein soll, dann muss er gut auf das übrige Portfolio abgestimmt werden, also gut auf die Hardware, die Software sowie die IT-Services. Aktuell sorgt Sun dafür, dass die Interfaces dieser drei Bereiche genau aufeinander abgestimmt sind. Wenn man aber zu viel an Kontrolle über Solaris aufgibt, könnten diese Bindungen brüchig warden und das Kartenhaus in sich zusammenfallen. Wir werden das ganze jedenfalls interessiert weiter beobachten.“

Die Frage nach der genauen Form der Lizenz blieb bislang unbeantwortet. Sun will auf jeden Fall vermeiden, dass es von Solaris ähnlich wie von Linux unterschiedliche Distributionen gibt. „Zwischen Open Source und offenen Standards gibt es einen großen Unterschied. Es gibt ein Linux-Unternehmen, das diese beiden Konzepte vertauscht: Red Hat. Und das ist sehr gefährlich“, so Schwartz. Erst vor wenigen Tagen hatte mit Computer Associates ein weiterer Großkonzern diverse Bestandteile seines Portfolios zu Open Source erklärt. Allerdings hat man dazu eine hauseigene CA-Lizenz entwickelt, unter der die Quellcodes ausschließlich genutzt werden können.

Auf die Frage, wie Sun mit einem Open Source-Solaris Geld verdienen will, antwortete John Loicono, Chef der Software-Sparte, wie gewohnt: „Wir haben Hardware, Software, Services und Support. Wir nehmen das alles zusammen und verkaufen es als Ganzes.“ In anderen Worten bedeutet dies nichts anderes, als das man händeringend jede Möglichkeit auszuschöpfen versucht, die wenigstens ein kleines Plus an Umsatz verspricht.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Analysten applaudieren: Solaris wird quelloffen

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juni 2004 um 11:37 von tellerwäscher

    Ich sehe keine Geschäftsidee
    Das wird meiner Meinung nach nicht funktionieren. Der Schritt, Solaris als OpenSource zu veröffentlichen, rührt doch nur daher, dass man auf Grund von finanziellen Problemen sowieso die Entwicklung einstellen wollte. Auch impliziert das meiner Meinung nach den Untergang der Sparc Reihe. Man kann keinen neuen Prozessor mit tollen Funktionen entwickeln, in der Hoffnung, die Community würde schon kostenlos ein neues Solaris beisteuern, was die neuen Features dann auch unterstützt. Bleibt also einzig und alleine Solaris für X86. Nur wozu braucht man dann Sun Hardware oder irgend etwas anderes von Sun? Der größte Fehler war wohl, Java für lau zu verschenken. Andere Unternehmen verdienen sich eine goldene Nase mit Java Produkten (IBM). Diese stupiden Unternehmensausrichtungen nach Ideologien wie OpenSource wird wohl vielen Unternehmen früher oder später noch das Genick brechen.

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *