Downloadrate von 300 MBit/s bei 4G-Test

NTT Docomo will einen Gbps schaffen

Der japanische Telekomgigant NTT Docomo hat bei einem Test für den neuen 4G-Standard eine maximale Downloadrate von 300 Mbps erreicht. Die durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit betrug demnach 135 MBit/s. Die Tests wurden in einem 30 Stundenkilometer schnellen Auto durchgeführt, das sich in einem Umkreis von 800 Metern bis zu einem Kilometer von der 4G-Basisstation bewegte, berichtet „Asia Biz Tech“.

Diese hohen Downloadraten wurden aber nur dann erreicht, wenn freie Sicht zur Basisstation gewährleistet war. Standen Gebäude zwischen Antenne und Empfangsgerät, konnten durchschnittlich 20 MBit/s verzeichnet werden. Außerdem war bei dem Test von zwei HDTV-(High Definition TV)-Signalen mit Raten von rund 25 MBit/s nach Angaben von NTT Docomo eine stabile Videoqualität erreicht worden.

Ziel des Konzerns ist es, die im Juni 2003 von der International Telecommunications Union (ITU) definierten Downloadraten für den 4G-Standard von durchschnittlich 100 MBit/s bei einer Geschwindigkeit wie in einem schnell fahrenden Zug sowie von einem GBit/s bei unbewegtem Einsatz erfüllen zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, will NTT Docomo seine MIMO-(multiple input, multiple output)-Technologie, die mehrere Antennen gleichzeitig nutzt, in die existierende Wireless-Infrastruktur implementieren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Downloadrate von 300 MBit/s bei 4G-Test

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *