BEA nimmt den mobilen Mitarbeiter ins Visier

Projekt Alchemy für service-orientierte Architekturen

Auf der BEA User-Konferenz E-World hat Chief Architect Adam Bosworth unter dem Titel „Projekt Alchemy“ eine neue Technologie angekündigt, die bei BEA derzeit entwickelt wird. Als wesentliche Komponente in BEAs „Liquid Computing“-Vision bildet Alchemy die branchenweit erste Client-Plattform für service-orientierte Architekturen, von der besonders mobile Anwender profitieren sollen, die nur zeitweise online sind.

Alchemy soll fast alle Geräte – unabhängig von Größe und Formfaktor – unterstützen. Bosworth zeigte, wie Alchemy mit den Web Standards XHTML, SynchML und JavaScript sowie kleineren SOA-Erweiterungen leistungsfähige Applikationen schaffen kann. Basierend auf asynchroner Kommunikation, XML und Web Services soll Alchemy Entwicklern mit wenig oder keiner Java- beziehungsweise J2EE-Erfahrung erlauben, mobile Anwendungen zu entwickeln, die dann auch häufiger genutzt werden.

„Anwender lieben die Einfachheit des Browsers. Mit Alchemy arbeitet BEA an einer Lösung, die ein, und wirklich nur ein Modell für alle Benutzerschnittstellen zu Unternehmensanwendungen schafft“, so Bosworth.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BEA nimmt den mobilen Mitarbeiter ins Visier

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *