Warnung: PIN-Diebstahl jetzt mit neuer URL

Erneute Attacke auf Kunden der Volksbanken-Raiffeisenbanken

Kunden von Volksbanken und Raiffeisenbanken müssen weiter auf der Hut sein: Bereits seit längerem ist eine Phishing-Mail im Umlauf, die vorgibt, von der Bank zu kommen und zum „Datenabgleich“ auffordert.

Die Empfänger werden gebeten, auf die Site vr-networld-ebanking.net zu gehen und dort ihre Daten einzugeben. Zwar ist diese Site inzwischen gesperrt, allerdings haben die Betrüger einen neuen Anlauf gestartet: Mit gefälschten Absender-Adressen fordern Sie zum Besuch von vrnetworld-ebanking.net auf.

Dort sollen unter anderem die komplette Adresse und Telefon-Nummer, die Nummer des Personalausweises, E-Banking-Kundennummer und -PIN sowie die genauen Daten der Kreditkarte eingegeben werden. Registriert wurde die Domain erst vorgestern von Roberto Munoz aus dem US-Staat Florida. Dieser steht natürlich in keiner Verbindung zum VR-Verbund.

Dort gibt man sich zugeknöpft: Zu einer Stellungnahme gegenüber ZDNet war VR-NetWorld nicht bereit. Allerdings hat unter anderem die Bamberger Bank bereits vor einigen Wochen vor dem Vorgängermail gewarnt.

Die Methode ist nun aber offenbar verfeinert worden: So ist der Header der Phishing-Mail gefälscht und gibt vor, von „kundenservice@volksbanken-raiffeisenbanken.de“ zu kommen. Auf der verlinkten Domain werden auch VR-Angebote verlinkt, außerdem wird das Logo des Bankenverbundes verwendet. Des weiteren gibt sich die Fake-Site als „zertifizierter Thawte-Partner“ aus und wirbt mit einer (nicht vorhandenen) 128 Bit-Verschlüsselung.

Stutzig sollte der Kunde dennoch werden: So wird er nicht beim Namen genannt, sondern mit „Sehr geehrte/r Kunde/in“ begrüßt. Außerdem fordert keine Bank ungefragt die Eingabe von PINs und TANs an.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Warnung: PIN-Diebstahl jetzt mit neuer URL

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juni 2004 um 0:17 von sprotte

    mein gott . . .
    . . . wie dumm muß man/frau eigentlich sein, um auf solchen uralten mist rein zu fallen?!

    wahrscheinlich sind’s solche leute, die beim klingeln an ihrer haustür der person auch ohne große prüfung diese daten zugängig machen würden: kann doch jeder mal schnell meinen ausweis sehen und kopieren, auf mein bankkonto gucken, meine kreditkarte kopieren, ein paar blanko-unterschriebene briefbögen von mir bekommen und und und . . .

    oder wie oder was?!?

  • Am 27. Januar 2007 um 10:31 von Mister Love

    attacke
    GEILLLLL!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *