OTI schreibt weiter rote Zahlen

Einmalaufwendung belastet Ergebnis

Der israelische Smartcard-Spezialist On Track Innovations (OTI) hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 seinen Nettoverlust um 73 Prozent auf 1,99 Millionen Dollar ausgeweitet. Als Hauptgrund für die hohen Verluste gab das Unternehmen in einer Aussendung von heute, Dienstag, Einmalkosten in Höhe von 659.000 Dollar an, die im Zusammenhang mit einer Kapitalbeschaffung entstanden sind. Im ersten Quartal 2003 hatte der Verlust noch 1,15 Millionen Dollar betragen.

Der Umsatz konnte allerdings gegenüber dem Vorjahresquartal um knapp 13 Prozent auf 5,3 Millionen Dollar gesteigert werden. „Im Verlauf des vergangenen Jahres hat OTI kontinuierlich am Aufbau von Marktallianzen in den Bereichen Micropayment, Tankbezahlsysteme, Nationale Sicherheit und ID gearbeitet“, erklärte OTI-CEO Oded Bashan den Umsatzanstieg. „Wir setzen auf die Implementierung und die Fortführung des Geschäftsmodells, das auf Einnahmen mit hohen Margen aus Serviceleistungen sowie aus kontinuierlichen Umsatzbeteiligungen orientiert ist“, so Bashan weiter.

Im letzten Quartal des Vorjahres hatte OTI einen kleinen Nettogewinn von 102.000 Dollar ausweisen können, für das Gesamtjahr aber Verluste von 3,6 Millionen Dollar hinnehmen müssen. Den Umsatz für das vierte Quartal 2003 hatte OTI dagegen um 43 Prozent auf den Rekordwert von 5,8 Millionen Dollar steigern können.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu OTI schreibt weiter rote Zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *