NEC-Tochter: 20,6 Millionen Dollar wegen Betrugs

Internet-Initiative für Schulen ausgenommen

Die US-Sparte Business Network Solutions des japanischen Elektronikkonzerns NEC hat der Zahlung von insgesamt 20,6 Millionen Dollar wegen Betrugs zugestimmt. Damit ist die NEC-Tochter für überhöhte Ausschreibungen und gefälschte Dokumente im Zusammenhang mit der US-Internet-Initiative E-Rate bestraft worden, so das „Wall Street Journal“.

Der Anwalt von NECs Amerika-Vertretung, Gerald P. Kenney, beteuerte, dass das für den Betrug verantwortliche Verkaufsteam bereits aufgelöst worden sei. „Wir haben Fehler im Zusammenhang mit E-Rate gemacht und die Verantwortung für diese Fehler übernommen“, so Kenney reumütig.

NEC werde sicherstellen, dass ein solches Problem nie wieder vorkommen könne, so Kenney. E-Rate war im Jahr 1996 vom US-Kongress ins Leben gerufen worden, um die Ausrüstung bedürftiger Schulen und Bibliotheken mit Internetzugängen voranzutreiben.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NEC-Tochter: 20,6 Millionen Dollar wegen Betrugs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *