Festplattenherstellern stehen schwere Zeiten bevor

Sinkende Preise drücken auf die Margen

Nach einem Bericht der Credit Suisse First Boston stehen Festplattenherstellern schwere Zeiten bevor. Der harte Preiskampf und die daraus resultierenden schlechten Gewinnaussichten machen den Unternehmen zu schaffen.

„Während die Nachfrage nach Festplatten stabil geblieben ist, hat sich das Wettbewerbsumfeld in Bezug auf die Preise deutlich verschärft. Dies trifft insbesondere auf Festplatten für den Einsatz in Unternehmen zu, was dazu geführt hat, dass in diesem Bereich im zweiten Quartal beinahe keine Gewinne erwirtschaftet werden konnten“, ist in dem Bericht zu lesen.

John Donovan vom Marktforschungsinstitut Trend Focus teilt diese Einschätzung. Die Hersteller hätten dieselben Fehler wie in der Vergangenheit gemacht. „Sie haben einfach zuviel produziert.“ Donovan geht davon aus, dass einige Hersteller im zweiten Quartal Verluste machen werden. Für das zweite Halbjahr erwartet er jedoch wieder bessere Ergebnisse.

Credit Suisse First Boston bewertet die Aktien von Maxtor und Seagate mit „halten“, Papiere von Western Digital sollen sich nach Meinung der Analysten besser als der Markt entwickeln, da sich das Unternehmen hauptsächlich auf das preislich nicht so stark unter Druck geratene Segment der Consumer-Festplatten konzentriert habe.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Festplattenherstellern stehen schwere Zeiten bevor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *