Kalifornien verabschiedet Gmail-Gesetz

Nur ein Abklatsch des ursprünglichen Entwurfs

Der Senat des US-Bundesstaates Kalifornien hat gestern ein Gesetz verabschiedet, das auch Einfluss auf Googles geplanten Freemailer Gmail haben dürfte. Das Gesetz regelt vor allem den Umgang mit Daten, die E-Mail-Provider aus dem Scannen von elektronischen Nachrichten ihrer Kunden gewinnen. Diese dürfen beispielsweise nicht an Dritte weitergegeben werden.

Gmail refinanziert sich durch die Platzierung von kontextabhängigen Werbeanzeigen in E-Mails. Dieses Business-Modell hatte unter Datenschützern weltweit Proteste ausgelöst, da der Text jeder E-Mail gescannt wird.

Das jetzt verabschiedete Gesetz ist aber nur ein Abklatsch von dem, was Senatorin Liz Figueroa ursprünglich geplant hatte. So wurde der praktisch nicht realisierbare Passus, dass Nutzer, die E-Mails an Gmail-Kunden senden, vorher von der Funktionsweise des Dienstes in Kenntnis gesetzt werden müssen, ersatzlos gestrichen. Hätte dieser Absatz den Gesetzgebungsprozess überstanden, hätte Google seinen Dienst in Kalifornien nicht anbieten können.

Trotzdem zeigt sich Figueroa zufrieden: „Mein Gesetz garantiert, dass unsere privaten E-Mails vertraulich bleiben.“ Vertreter von Google betonten, das Unternehmen habe eng mit der Senatorin zusammengearbeitet, um die Streitpunkte auszuräumen.

Themenseiten: Business, Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kalifornien verabschiedet Gmail-Gesetz

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juni 2004 um 9:51 von Justin

    Hahaha wieder ein US-Justiz-Lacher
    Toll wie in USA und vermutlich zunehmend im Rest der Welt, Gesetze gemacht werden. Der, gegen den ein Gesetz gemacht werden soll, flüstert dem Gesetzgeber ein, wie das Gesetz aussehen soll. Wenn das kein Witz ist.

  • Am 4. Juni 2004 um 0:46 von rge

    Gmail
    Versteh den Trubel einfach nicht. Hier wird eine Leistung umsonst angeboten unter der Veraussetzung das die mails gescannt werden. Es wird keiner gezwungen einen Account mit diesem Dienst zu öffnen. Es gibt ja auch keinen Zwang bei Big Brother mitzumachen. Wem es gefällt der solls halt machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *