Sicherheitslöcher in F-Secure Anti-Virus

Manipulierte LHA-Archive können Pufferüberlauf verursachen

Der finnische Sicherheits-Spezialist F-Secure hat zwei Schwachstellen in seinen Antiviren-Produkten gemeldet und seinen Anwendern das sofortige Aktualisieren mit bereitgestellten Patches zur Behebung der Fehler empfohlen.

Der erste Bug in verschiedenen F-Secure Virenscannern kann dazu führen, dass aktuelle Varianten des kursierenden Sober-Wurms innerhalb von ZIP-Archiven nicht erkannt werden. Laut F-Secure bestehe keine Gefahr der Infektion, da der Scanner die Würmer außerhalb der Archive weiterhin erkennen und entfernen könne. Dennoch ermögliche der Software-Fehler, dass die Würmer im komprimierten Format unerkannt auf der Festplatte verweilen können.

Die zweite gemeldete Schwachstelle ist deutlich ernster zu nehmen: Speziell manipulierte LHA-Archive können einen Pufferüberlauf verursachen, und somit die F-Secure Virenerkennung komplett zum Absturz bringen.

Details zu den betroffenen Produkten und Links zu den jeweiligen Patches bieten folgende F-Secure Sicherheitsmeldungen:

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitslöcher in F-Secure Anti-Virus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *