AMD kündigt Unterstützung von IBM und Oracle an

Firmenkunden können bald mit neuer 64 Bit-Software rechnen

Die AMD64-Plattform soll künftig auch durch Unternehmenssoftware von IBM und Oracle unterstützt werden. Dies hat das Unternehmen aus Sunnyvale jetzt angekündigt. Durch die Portierung der Geschäftsanwendungen auf Plattform sollen Unternehmenskunden Zugang zu 64-Bit-Software erhalten, die die x86-Architektur unterstützt und auf Leistungssteigerungen optimiert ist.

Big Blue will eine Entwicklerversion der Universal Database DB2 für Windows Server 2003 für erweiterte 64-Bit-Systeme bereitstellen, während Oracle an einer auf die AMD64- Technologie optimierten Datenbank für Linux präsentierte. Gleichzeitig bringt der Datenbankenspezialist eine Entwicklerversion der Oracle Datenbank 10g für Windows auf den Markt.

„Unsere Universal Database DB2 war die erste Datenbank, die die AMD64-Plattform unter Linux unterstützte“, führt IBMs Vice PresidentBob Picciano weiter aus. Sein Unternehmen plane, DB2 als erste Datenbank auf die AMD64-Technologie für Windows zu portieren.

Der AMD Opteron Prozessor ist der erste zur x86- Architektur kompatible 32- und 64-Bit-Mikroprozessor mit AMD64-Technologie. Zum Opteron und seinen Chancen hat der Geschäftsführer AMD Deutschland, Jochen Polster, vor kurzem in einem ZDNet-Interview ausführlich Stellung bezogen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AMD kündigt Unterstützung von IBM und Oracle an

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Mai 2004 um 12:20 von jls

    Es ist garnichts zu sehen, dabei bin ich interessiert.
    Der Artikel fehlt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *