Deutschland: Platz drei unter Top-Spamländern

47 Prozent aller E-Mail-Nachrichten sind Müll

Nicht alle Länder werden von Spam gleichermaßen heimgesucht. Anti-Spam-Gesetzen zum Trotz lassen sich mit den USA, Großbritannien, Deutschland, Australien und Hong Kong auffällige Spam-„Hot-Spots“ lokaliseren. 97 Prozent des weltweiten Spam-Aufkommens verstopft in diesen Ländern die Postfächer. Dies geht aus einer Analyse des US-Managed-Service-Providers für E-Mail-Sicherheit Messagelabs hervor.

47 Prozent aller Nachrichten, die deutsche E-Post-Empfänger erreichen, sind unerwünscht Werbe-Mails. Damit übernimmt Deutschland Rang drei in der Hitliste der globalen Spam-Opfer, nur knapp übertroffen von Großbritannien. Unangefochtener Spitzenreiter ist aber die USA (83 Prozent). Australien, die Niederlande und Hong Kong befinden sich mit 32, 30 und 27 Prozent abgeschlagen auf den hinteren Rängen.

Der deutschlandweite Anstieg von Spam-Mails folgt laut MassageLabs einem Trend im englischsprachigen Raum, wo Internet- und E-Mail nach wie vor am stärksten genutzt werden. Mit steigender Akzeptanz des WWW geht auch ein verstärkter Umstieg auf High-Speed-Internet-Verbindungen wie Breitband einher. Laut einer Untersuchung von Datamonitor werden bis zum Jahr 2006 bereits 41 Mio. europäischer Haushalte Breitband-Verbindungen nutzen. 43 Mio. Amerikaner surfen bereits jetzt breitbandig im Netz. Darüber hinaus ist die Einstellung gegenüber Internet- und E-Mail-Nutzung in Industrieländern entspannter, wo Online-Shopping, Web-Chats und Instant-Messaging an der Tagesordnung sind.

Nach Angaben des Sicherheitsexperten hat der globale Spam-Anteil im vergangenen Monat April einen neuen Rekordwert erreicht. Zwei Drittel der von Messagelabs gescannten 840 Mio. E-Mails waren Müll. „Der exponentielle Spam-Anstieg in den Maileingängen von Unternehmen und Privatnutzern ist direkt proportional zur regionalen demographischen Entwicklung“, erklärt Mark Sunner, Chief Technology Officer bei Messagelabs . „Hinsichtlich der Internet- und E-Mail-Nutzung bietet die USA damit den größten Anteil für Spammer. Man kann es auf dem Internet-Markt auch so ausdrücken: wenn die USA niest, bekommt der Rest der Welt eine Grippe“, so Sunner.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Deutschland: Platz drei unter Top-Spamländern

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Mai 2004 um 23:24 von Realist

    Wirtschaftlicher Schaden
    Der wirtschaftliche Schaden durch SPAM ist weltweit enorm!

    Wann werden die Regierungen entsprechende Kontrollaufgaben an die ISP’s delegieren. Diese wollen schließlich mit ihren Diensten bares Geld verdienen. Wer durch seine Dienstleistung (Server) SPAM vorschub leistet, sollte mit der angemessenen Härte zur Rechenschaft gezogen werden; nötigenfalls Totalsperre und Ausschluß aus dem Inet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *