Zahlung an Opera: Microsoft kauft sich erneut frei

Für 12,75 Millionen Dollar eine weiße Weste

Microsoft hat durch eine Zahlung in Höhe von 12,75 Millionen Dollar an den Browser-Hersteller Opera einen drohenden Prozess abgewendet. Opera hatte den Redmondern vorgeworfen, einige MSN-Websites so programmiert zu haben, dass diese nur der hauseigene Internet Explorer problemlos anzeigen kann.

Zwar hat das Unternehmen die Zahlung in der vergangenen Woche in einer Presseerklärung bekannt gegeben, zu den Details schweigen sich die Norweger jedoch aus. Eine dem Unternehmen nahe stehende Quelle gab jedoch den Hinweis, dass die Zahlung von Microsoft stamme. Ein Vertreter des Windows-Herstellers wollte keine Stellungnahme abgeben.

Auch Opera weigert sich nach wie vor, weitere Einzelheiten zu veröffentlichen. Es handle sich um ein geheimes Abkommen. „Wir haben einem großen, international tätigen Unternehmen einige Fakten mitgeteilt und die Sache vor der Einleitung juristischer Schritte aus der Welt geräumt“, so Opera-CTO Hakon Lie.

Microsofts Rechtsabteilung hat in den vergangenen Jahren eine 180-Grad-Wende vollzogen. Noch Ende der neunziger Jahre wurden alle juristischen Auseinandersetzungen bis zum bitteren Ende durchgefochten. Inzwischen ist das Unternehmen jedoch dazu übergegangen, drohende oder laufende Prozesse außergerichtlich beizulegen.

Auf diesem Weg schaffte sich Microsoft private Antitrust-Klagen von Unternehmen wie Be, Netscape und Sun vom Hals. Alleine die Beilegung der Netscape-Klage kostete das Unternehmen 750 Millionen Dollar.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zahlung an Opera: Microsoft kauft sich erneut frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Mai 2004 um 19:36 von Lars Kleinschmidt

    Microsoft = reine Spekulation
    Es gibt keinerlei konkrete Indizien das der Geldgeber Microsoft ist.
    Die "dem Unternehmen nahe stehende Quelle" ist eine norwegische IT-Webseite die einfach nur spekuliert hat.
    Auch der Grund der Zahlung, hier als fehlerhaft dargestellte Webseiten angegeben, ist nicht gewiss.

    Zwar ist es bei einer Zahlung in dieser Höhe naheliegend das sie von MS stammt,aber wie gesagt, das ist alles reine Spekulation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *