IFPI nimmt griechische CD-Kopien ins Visier

Käufer illegaler Kopien verurteilt

Erstmals ist in Griechenland der Käufer einer illegalen CD-Kopie zu einer dreimonatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Mann hatte in Griechenland zwei Musik-CDs von einem der zahlreichen Händler gekauft, die billige Raubkopien anbieten, berichtet die BBC.

Der internationale Verband der Musikindustrie IFPI hat in der Vergangenheit schon mehrmals griechische Anbieter von Raubkopien ins Visier genommen. Erstmals habe nun ein Athener Gericht einen Käufer verurteilt. Damit könnte künftig der Marktbesuch für Griechenlandurlauber eine unvorhergesehene Wendung nehmen.

„Das ist keine symbolische Aktion“, sagte IFPI-Sprecher Ion Stamboulis der BBC. „Wir wollen die Käufer belangen und haben dafür die Unterstützung der Behörden“, so Stamboulis weiter. Raubkopien von Musik-CDs sind in Griechenland verbreitet wie in keinem anderen westeuropäischen Land. Pro Jahr werden laut BBC in dem südeuropäischen Land rund zehn Millionen raubkopierte Musik-CDs verkauft, etwa die gleiche Zahl wie Original-CDs.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IFPI nimmt griechische CD-Kopien ins Visier

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2004 um 21:05 von Eftimis K.

    IFPI nimmt griechische CD-Kopien ins Visier
    Ellada!!!!!!!! To megaleio sou!!!!!!!

  • Am 10. September 2004 um 17:27 von Micha

    Raubkopien…
    Willkommen im Polizeistaat Europa ……….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *