China im Internet auf dem Weg zur Nummer eins

80 Millionen Webuser im Reich der Mitte

China ist drauf und dran, im Internet die USA als weltweite Nummer eins abzulösen. Wie aus einer von „China Tech News“ veröffentlichten Untersuchung von Morgan Stanley hervorgeht, hat die Zahl der Webuser im Reich der Mitte Ende des Vorjahres 80 Millionen erreicht.

Damit liegt das Riesenreich weltweit bereits auf Platz zwei und muss sich nur den USA geschlagen geben. Laut der Studie soll China innerhalb von nur fünf Jahren bei der Zahl der Internetuser die Spitze erklimmen. Derzeit führen die USA in der Statistik überlegen. So haben im Februar drei von vier US-Haushalten über einen Internetanschluss verfügt. Damit haben erstmals mehr als 200 Millionen US-Amerikaner in ihren eigenen vier Wänden Zugang zum World Wide Web gehabt.

Der chinesische Aufschwung im World Wide Web wird in der Morgan-Stanley-Studie vor allem mit dem Erfolg des Internet bei Jugendlichen begründet. Das Internet treffe genau die Bedürfnisse der Youngsters und die Kosten seien leistbar. Darüber hinaus würde die Online-Tauglichkeit neuer Handys zur Attraktivität des Internet beitragen. Generell ist das World Wide Web in den großen Metropolen des Landes bereits weit verbreitet. So waren laut einer im November veröffentlichten Übersicht der chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften in Städten wie Schanghai, Peking und Guangzhou bereits über 30 Prozent aller Bürger online.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu China im Internet auf dem Weg zur Nummer eins

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2004 um 11:29 von Gianni Controletti

    Viele Nutzer, wenig Inhalt.
    Toll, also wird China demnächst die USA beim Anzahl der Nutzer überholen, die allerdings ausser den zensierten Inhalten nichts sehen dürfen. Das ist in etwa so, als ob dort die meisten Autofahrer gäbe, die allerdings nicht schneller als 25 km/h und dass bloss an drei Tagen im Monat fahren dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *