Schlund hat LKA bei Phatbot-Ermittlungen geholfen

Provider erklärt eine Woche nach der Festnahme, IPs und weitere Infos der Polizei übergeben zu haben

Schlund lässt die Katze aus dem Sack: Eine Woche nach Festnahme des Phatbot-Autors lässt der Karlsruher Provider verlauten, dass er „maßgeblich bei der Ermittlung des mutmaßlichen Programmierers“ mitgeholfen habe. Ende letzter Woche hatten Spezialisten des Landeskriminalamtes den 21-jährigen Haupttatverdächtigen im Raum Lörrach festgenommen.

Die Tocher von 1&1 begründet dies damit, dass Ende Februar einige Web-Server selbst Ziel von Angriffen des Phatbot-Wurms geworden seien. Die Spezialisten des Providers hätten eine Erweiterung für den Apache-Web-Server entwickelt, der die angegriffenen Rechner vor Nicht-Erreichbarkeit geschützt habe.

Gleichzeitig habe man die Angriffe analysiert. Auf einem Server im Rechenzentrum von Schlund + Partner habe man schließlich Hinweise gefunden, die zur Ermittlung der Programmierer von Phatbot / Agobot beigetragen hätten. „Aufgrund der Angriffe auf die firmeneigenen Web-Server erstattet Schlund + Partner bei der Kriminalpolizei Karlsruhe Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Computersabotage“, so das Unternehmen weiter.

Die gewonnenen Informationen seien den Ermittlungsbehörden übergeben worden. Unter hab man IP-Adressen genannt, die auf die mutmaßlichen Urheber des Wurms hingedeutet hätten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schlund hat LKA bei Phatbot-Ermittlungen geholfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *