IBM präsentiert IT-Modell

Big Blue verspricht mehr Flexibilität und Sicherheit beim Management von Software auf unterschiedlichen Endgeräten

IBM hat ein neues IT-Modell sowie Middleware vorgestellt, die die Vorteile der Netzwerk-basierten IT und der herkömmlichen Desktop-Umgebung miteinander verbinden sollen. Mit dem neuen Server-gesteuerten Client-Modell von IBM sollen Unternehmen ihre Anwendungen und Daten zentral organisieren und auf verschiedenen Client-Endgeräten wie PCs, PDAs, Mobiltelefonen oder auch auf Bildschirmen beispielsweise im Fertigungsbereich direkt nutzen können.

Die auf offenen Standards basierende Middleware ist laut Big Blue für Clients auf Windows, UNIX, Linux und Betriebssysteme für mobile Endgeräte und Technologien wie beispielsweise von Symbian konzipiert. Die Unterstützung für MacOS soll im Laufe dieses Jahres ebenfalls erhältlich sein. Die Software Komponenten sind IBM Lotus Workplace, Tivoli und Websphere Portal Software sowie einige Funktionen für Workflow, Data Management und IT-Security.

Erst gestern hat das Unternehmen gemeinsam mit Sony eine Entwicklungsumgebung für die Erzeugung von digitalem Content angekündigt. Es handle sich bei dieser Workstation um die erste Anwendung auf Basis des Cell-Prozessors, eines Mikroprozessors, den Sony, IBM und Toshiba gemeinsam entwickeln. Ein erster Prototyp der Workstation wird für das vierte Quartal 2004 erwartet.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM präsentiert IT-Modell

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *