Brocade mit Switch-Modulen für e-Server

SAN-Module bieten Bladecenter-Lösungen Konnektivität für On-Demand Computing

SAN-Experte Brocade Communications Systems hat seine Produktpalette um zwei neue SAN Switch-Module für e-Server Bladecenter von IBM erweitert. Die Module sind 16-Port Fabric Switches, die eine nahtlose Integration der erweiterten SAN-Funktionen von Brocade in e-Server Bladecenter-Lösungen ermöglichen sollen. Die Enterprise und Entry SAN Switch-Module sind ab Juni 2004 bei IBM verfügbar.

Bei dem einen Switch handelt es sich um ein Einstiegsprodukt, das sich in Fabrics mit zwei Switches einbinden lässt und für kleine und mittelere Unternehmen gedacht ist. Kleine Betriebe können das Brocade Entry SAN Switch-Modul je nach ihren Bedürfnissen erweitern. D

as Brocade Enterprise SAN Switch-Modul dagegen bietet eine vollständige SAN-Fabric-Unterstützung für große Storage Area Networks und verbindet Fabrics mit bis zu 239 Switches. Beide 16-Port Blade Module können an jeden beliebigen IBM e-Server Bladecenter angeschlossen werden und stellen somit eine Konnektivität zwischen jedem der bis zu 14 Server Blades und den externen Speichergeräten her. Die Module nutzen einen speziellen ASIC-Chip der vierten Generation, der die SAN Switch-Fähigkeiten von Brocade wie ISL Trunking, Advanced Performance Monitoring, Advanced Security und Hot Code-Aktivierung unterstützt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Brocade mit Switch-Modulen für e-Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *