Apple räumt bei den Webby Awards ab

Gewinner der Internet-Oscars bekannt gegeben

In San Francisco sind in der Nacht auf heute, Mittwoch, die Gewinner der Webby Awards bekannt gegeben worden. Die Gewinner dieses Jahr sind unter anderem Wikipedia.net, eine freie gemeinschaftliche geschaffene Enzyklopädie, in der Kategorie Beste Community, die offzielle Seite für die Dokumentation „The Fog of War“ , die den Oscar gewonnen hat, in der Kategorie Film, und eine Seite der BBC über den menschlichen Körper in der Kategorie Erziehung.

In der Kategorie Commerce konnte sich Apples iTunes Music Store durchsetzen, der auch bei Musik als Gewinner hervorging. Die Webby Awards werden seit 1996 jährlich von der International Academy of Digital Arts & Sciences vergeben, die die Nominierungen verteilt, die Gewinner auswählt und den Event der Verleihung veranstaltet.

Der Preis ist dem kreativen, technischen und professionellen Fortschritt des Internet gewidmet, die 480 Mitglieder der Academy inkludieren Persönlichkeiten wie die Musiker Beck und David Bowie, den Internet-Co-Gründer Vint Cerf, den „Vater“ der Simpsons Matt Groening und die Präsidentin des Body Shops Anita Roddick. Sponsoren der so genannten Internet-Oscars sind unter anderem The Creative Group, Fortune und PricewaterhouseCoopers.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple räumt bei den Webby Awards ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *