Wimax: Wird DSL bald überflüssig?

Mit Übertragungsraten von bis zu 70 MBit/s und Reichweiten von mehreren Kilometern schickt sich Wimax an, der etablierten DSL-Technologie Konkurrenz zu machen. ZDNet erklärt Hintergründe und Auswirkungen der neuen Technologie.

Ist DSL bald überflüssig?
Während die Mobilfunkbranche beim Wechsel zum schnelleren Standard UMTS noch vor großen Herausforderungen steht, ist die Sache bei den Internetzugängen deutlich einfacher. Die Internetgemeinde hat in den letzten Jahren eindeutlig für schnelle Breitband-Technologien wie ADSL oder Kabel votiert. Weltweit steigen derzeit Millionen Nutzer auf High-Speed-Internetzugänge um.

Dies hat jedoch nicht nur Auswirkungen auf das Nutzungsverhalten der Surfer, sondern eröffnet Dienstleistungsunternehmen auch neue Wertschöpfungsmöglichkeiten. Bei aller Euphorie haben breitbandige Internetzugänge aber auch einen gravierenden Nachteil. Aufgrund der nicht überall gegebenen hohen Anforderungen an die Qualität der Infrastruktur und der hohen Kosten des Rollouts kann mit bestehenden Technologien keine flächendeckende Versorgung gewährleistet werden.

Selbst in sehr dicht besiedelten Ländern wie Deutschland sind ganze Regionen vom Internet der Zukunft abgeschnitten. Dabei handelt es sich nicht nur um ländliche Bereiche, oft genug sind auch Gegenden im Osten Deutschlands DSL-frei, da dort nach der Wende Glasfaser-Leitungen verlegt wurden, die aus Kostengründen derzeit von der Deutschen Telekom nicht genutzt werden.

In den USA sind besonders ländliche Regionen vom Breitband-Internet abgeschnitten, da die Errichtung einer entsprechenden Infrastruktur zu kostspielig wäre. Dazu kommt, dass nach dem Platzen der Dot-Com-Blase die Investitionsbereitschaft der Telcos erst wieder langsam zu Leben erwacht. In Schwellen- und Entwicklungsländern ist die Situation noch schwieriger. Dort fehlt in weiten Teilen eine Infrastruktur, um Breitband-Internet anbieten zu können.

Um eine weltweit flächendeckende Versorgung mit Breitband-Internetzugängen zu ermöglichen, mussten neue Lösungen gefunden werden. Dabei galt es insbesondere, die Kosten für den Rollout so niedrig wie möglich zu halten. Varianten, bei denen im großen Stil neue Kabel verlegt werden müssen, waren also von vorneherein ausgeschlosen.

Denkbar war also nur eine drahtlose Technologie, die Haushalte und Unternehmen zu niedrigen Kosten mit Breitband-Services zu versorgen. Um eine Spezifikation festzulegen, haben einige Big-Player der IT- und TK-Branche im Apri 2001 das Wimax-Forum gegründet. Mitglieder sind unter anderem Intel, Fujitsu, Alvarion, Analog Devices, Yahoo, Alcatel und Aperto Networks. Inzwischen engagieren sich rund 100 Unternehmen.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Wimax: Wird DSL bald überflüssig?

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Mai 2004 um 11:08 von Michel Keller

    Bitte korrigieren… (120 Km/h)
    Zitat:

    Dabei sollen Geschwindigkeiten von bis zu 120 Km/h möglich sein.

    Uff, ist das schnell!

  • Am 12. Mai 2004 um 12:15 von Torsten Toben

    120 km/h ist OK
    Bitte den Text richtig lesen. Es geht im Beitrag um sich bewegende Notebooks. D.h. Notebooks in Fahrzeugen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h können sich problemlos mit dem Funknetzwerk verbinden.

    • Am 12. Mai 2004 um 16:56 von Michel Keller

      AW: 120 km/h ist OK
      Da war ich etwas voreilig, sorry.

      mfg

      M. Keller

  • Am 8. März 2005 um 10:25 von Eckardt Giese

    wimax
    guten tag,

    ist bei wimax mit änhlichen nebenwirkungen wie bei wlan oder dect zu rechnen (gepulste hochfrequenz) ?

    dann wäre nämlich eine solche technologie gründlich zu überdenken !

  • Am 23. September 2005 um 9:54 von kerstin schubert

    wimax
    wo kann ich mehr über wimax erfahren? wie z.b: preise, ab wann verfügbar, technische vorausetzungen usw. Bisher kann ich leider nur isdn nutzen, da ich im ländlichen bereich wohne.
    vielen dank im voraus. schubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *