China: 8.600 Internetcafes geschlossen

Jugendlichen ist der Zugang verboten

In ganz China sind 8600 Internetcafes geschlossen worden, die keine Lizenz hatten. Das war die Folge einer landesweiten Kontrollaktion aller Internetcafes, berichtet ChinatechNews, die sich auf eine Mitteilung des Kulturministers Sun Jiazheng beruft.

Sun sagte man müsse im Umgang mit unlizenzierten Internetcafes noch strikter werden. Andererseits verhängen manche Lokalregierungen zu weiche Strafen für Cafes, die Jugendlichen Zugang gewähren. Lokale Regierungen wurden angewiesen keine Internetcafes in Wohngegenden oder im Umkreis von 200 Metern von Schulen zu bewilligen.

Die Generalverwaltung für Industrie und Handel, Chinas Markt-Überwachungsorganisation, sagte viele Internetcafes, besonders jene ohne Lizenz, würden Jugendlichen Zutritt gewähren und damit wichtige Vorschriften verletzen sowie „ungesunde“ Informationen online verbreiten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu China: 8.600 Internetcafes geschlossen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *