Informatica kündigt UDS-Architektur an

Universal Data Services beschreitet neue Wege der Integration

Gaurav Dhillon, President und CEO von Informatica, hat im Rahmen der Informatica World 2004 erste Einblicke in die kommende neue UDS-Architektur (Universal Data Services) gegeben, mit der das Unternehmen eine neue Lösung für die Sammlung, die Integration, die Überprüfung und Visualisierung von Unternehmensdaten schaffen will.

„Wir haben uns immer zugunsten einer einheitlichen Plattform für Datenzugriff, Integration und Visualisierung ausgesprochen“, so Dhillon. „Jetzt können wir für die Dateninteraktion anbieten, was Applikations-Server mit Hilfe eines robusten Datenserver-Backbones für den Anwendungsbereich bieten. Der Einsatz unserer UDS-Achitektur im Zusammenhang mit strategischen Initiativen wie ICC (Integration Competency Center) sichert den Erfolg für alle Integrationsprojekte und löst das größte Kostenproblem im Umfeld der IT: die Kontrolle über alle Punkte der Dateninteraktion zu behalten, die zwischen verschiedenen Applikationen, Systemen und Menschen bestehen.“

Die Architektur setzt auf einem Datenserver auf, der Basisdienste für die Dateninteraktion zur Verfügung stellt – darunter die Darstellung der Leistungsdaten auf Unternehmensebene, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit, Metadaten-Management, Optimierung, Sicherheit, Zeitplanung und Ablaufdefinition. Diese Funktionen und Dienste, die in einem Server zusammengeführt werden und angeblich niemals neu konfiguriert werden müssen, können je nach Bedarf für eine beliebige Anzahl von Datenservices ausgelegt werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Informatica kündigt UDS-Architektur an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *