Siebel nicht mehr Chef von Siebel

Gründer gibt Posten an Mike Lawrie ab, verbleibt aber im Vorstand

Der kalifornische E-Business-Softwareanbieter Siebel tauscht seine Führungsspitze aus. Wie das Unternehmen in der Nacht auf heute bekannt gab, wird sich Firmengründer Tom Siebel als CEO zurückziehen. Nachfolger Siebels, der als Chairman im Management verbleiben soll, wird der langjährige IBM-Manager Mike Lawrie. Der Wechsel an der Unternehmensspitze wird sofort vollzogen.

Siebel soll seinem eigenen Unternehmen als Mitglied des Boards weiter vollzeit erhalten bleiben und die Firma gegenüber Regierungen und Spitzenmanagern vertreten. Über die Gründe für den Wechsel an der Führungsspitze wurde vorerst nichts bekannt gegeben. Der neue CEO Lawrie war mehr als 26 Jahre lang für IBM tätig, zuletzt in der Funktion eines „Senior Vice President“ und dabei für ein Umsatzvolumen von mehr als 80 Milliarden Dollar verantwortlich.

Der bisherige CEO und Firmengründer lobt seinen Nachfolger überschwänglich. Dieser sei die beste Wahl: „Er kennt unser Unternehmen, unsere Produkte, unsere Kunden und unseren Markt. Er hat bewiesen, dass er milliardenschwere Operationen leiten kann.“ Gleichzeitig mit dem Wechsel auf der CEO-Ebene wurde auch die Ernennung des ehemaligen Compaq-Managers John W. White zum Mitglied des Siebel-Boards bekannt gegeben.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siebel nicht mehr Chef von Siebel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *