Mercedes und BMW patzen bei Hightech

Ausgerechnet Oberklasse-Autos haben verstärkt mit Elektronik-Problemen zu kämpfen

Die Mühen der Autofahrer mit der zunehmenden Elektronik hat nun eine gemeinsame Studie der Marketingberatung 3hm Automative und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Zahlen gegossen. Demnach waren von über 2000 befragten Autofahrern bereits 17 Prozent von Problemen mit der Elektronik an ihrem fahrbaren Untersatz betroffen.

Bei Fahrern teurerer und leistungsstärkerer Vehikel ist gar jeder Vierte ein Hightech-Opfer geworden. In den Segmenten „Obere Mittelklasse“, „Oberklasse“ und „Geländewagen/SUV“ stieg der Anteil der Betroffenen bis auf 26 Prozent. „Überdurchschnittlich betroffen von den Elektronik-Problemen sind ausgerechnet die Marken Mercedes und BMW, die sich bei den Käufern als Qualitätsanbieter positionieren wollen“, kommentierte Frank Huber, Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Marketing an der Mainzer Uni.

Bei den Kleinwagen mussten lediglich zwölf Prozent der Fahrer auf Pannenhilfe wegen Hightech-Problemen zugreifen. 47 Prozent der von den Autofahrern angegebenen Probleme betrafen den Bereich Elektrik/Elektronik sowie 40 Prozent Komponenten der Karosserie wie Fensterheber und Zentralverriegelung.

Ein Fünftel der Lenker kämpfte mit Defekten bei den elektrischen Fensterhebern, gefolgt von der Zentralverriegelung mit 19 Prozent. Dahinter folgten mit elf Prozent bzw. neun Prozent Fehler des Steuergerätes und der Wegfahrsperre. Trotz dieser Pannen sind die Autofahrer noch immer unerschütterlich optimistisch: 60 Prozent glauben, dass die Elektronisierung Vorteile mit sich bringt.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Mercedes und BMW patzen bei Hightech

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. April 2004 um 19:03 von Heinz Tieben

    Mercedes und BMW mit Macken
    Die Oberklasse wird in very old Germany gefertigt. Kann nicht funktionieren. Mein Tipp: Japanische Produkte kaufen; sie sind weitaus pannensicherer- siehe auch ADAC Pannenberichte. Hoffentlich verzeiht mir unser Auto-Kanzler.

    • Am 30. April 2004 um 7:23 von Paul Brause

      AW: Mercedes und BMW mit Macken
      Gerade das stimmt doch nicht mehr! Siehe dazu den neuseten ADAC Report. Die schlimmsten Einbrüche gab es bei Japanern (Nissan).

      Gewinner waren diesmal Deutsche (Audi, kleine Mercedes)

      Also erst einmal informieren, bevor man das Netz beschmutzt!

    • Am 6. Oktober 2005 um 22:03 von Heinz Tieben

      AW: AW: Mercedes und BMW mit Macken
      Mitarbeiter von BMW oder DC ?? Dann OK. Ansonsten blind.

    • Am 24. Oktober 2006 um 13:15 von Heinz Tieben

      AW: AW: Mercedes und BMW mit Macken
      Ich habe nicht das Netz beschmußt -oder besser das Nest (Deutsche Sprache schwere Sprache) – sondern, Fakten genannt.
      Aber nichts für ungut. Weiter so.

  • Am 30. April 2004 um 7:55 von ros1305

    Mercedes und BMW Patzen bei Hightech
    Wieso nur Oberklasse auch die Mittelklasse von BMW ist davon betroffen. Mein Wagen war deshalb schon 10 Mal in der Werkstatt. Endgültige Behebung gleich NULL.

  • Am 3. April 2005 um 12:32 von Bernd Clemens

    Mercedes C180
    Bin seit 15 Jahren Mercedes Fahrer ,habe
    die elektronik Probleme (Tachoanzeige,Drehzahl usw. funktioniert nur Gelegentlich.) schweren Herzens toleriert.Verarbeitung(ausser Elektronik)und Fahreigenschaft war bei allen drei Fahrzeugen gut.Kaufe mir jetzt nach drei Fahrzeugen,weil ich mit der elektronik zuviele Probleme hatte
    ein anderes Fahrzeug.,,leider".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *