Ebay: Betriebsrat feuert gegen Gewerkschaft

Streit um Arbeitsbedingungen und Umfrage eskaliert

Der monatelange Streit zwischen Ebay.de und Epay.tv eskaliert weiter. Die Tuvalu-Domain hatte vor einiger Zeit Ebay-Mitarbeiter zur Teilnahme an einer Umfrage aufgerufen, außerdem wurden dort angeblich arbeitnehmerfeindliche Aktionen beim Internet-Auktionator kritisiert. Nun stellt sich heraus, dass die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi maßgeblich an dem Projekt beteiligt ist. Dies wiederum ruft den Ebay-Betriebsrat auf den Plan.

„Besonders entrüstet waren wir darüber, dass sich epay.tv zunächst als Mitarbeiterinitiative ausgab und die Gewerkschaft erst nach der Offenlegung der Hintergründe durch Dritte ihre Beteiligung zugab“, führt der Vorsitzende des Betriebsrates Branson Gatewood weiter aus. „Eine derartige Täuschung der Belegschaft und des Betriebsrates ist meiner Kenntnis nach ohne Beispiel in der Geschichte des kollektiven Arbeitsdialogs.“ Die Richtigkeit der Ergebnisse der von epay.tv durchgeführten Mitarbeiterbefragung bezweifelt Gatewood: „Ebay hat kürzlich eine anonymisierte Mitarbeiterbefragung zur Arbeitssituation durchgeführt. Ein erster Einblick in die vorläufigen Ergebnisse zeigt, dass die Mehrheit der Mitarbeiter mit den Arbeitsbedingungen zufrieden sind.“

Verdi selbst behauptet auf seiner Site, dass die Kampagne von „verärgerten Ebay-Angestellten gestartet“ worden sei. Zu einer näheren Stellungnahme war die Gewerkschaft zunächst nicht bereit. Den Vorwurf, dass Epay.tv für die eigenen Ebay-Angestellten nicht erreichbar sei, wies Unternehmenssprecher Nerses Chopurian gegenüber ZDNet zurück: „Die Site war nur für einige Tage unseren Mitarbeitern nicht verfügbar, inzwischen kann wieder jeder darauf zugreifen“. Auch die Behauptung, dass Mitarbeiter nicht zu den Betreibern der Site Kontakt aufnehmen dürften, sei „unwahr und erfunden“.

Allerdings hat auch Ebay Probleme im eigenen Haus: So lief vor kurzem ein Verfahren gegen die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Gael Chardac. Ziel war ihre Entfernung aus dem Mitarbeitergremium, was jedoch bislang nicht erreicht werden konnte. Chardac hatte sich in einem Zeitungsbericht über ein angeblich arbeitnehmerfeindliches Klima bei Ebay mokiert. Dies sei jedoch nicht der hauptsächliche Grund, so Ebay-Sprecher Chopurian. Vielmehr habe die Betriebsrätin Unternehmensinterna nach außen getragen und somit das Vertrauensverhältnis verletzt.

Dass gerade Ebay ins Visier von Verdi kam, hat für den Sprecher einen klaren Grund: „Die wollten ein Exempel statuieren und haben sich ein Unternehmen mit einem schillernden Namen ausgesucht – somit standen wir auf der Liste ganz oben“. Seinen Informationen zufolge seien vor dem Start der „Kampagne“ mehrere Firmen in die engere Auswahl gekommen, letztendlich habe man sich aufgrund des großen Bekanntheitsgrades für Ebay entschieden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Ebay: Betriebsrat feuert gegen Gewerkschaft

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. April 2004 um 20:15 von Lothar W. Sawall REGFA System Organisator

    Ebay ein typisch amerikanisches Unternehmen
    Das was in dem Artikel über die Arbeitssituation bei Ebay und das Verhalten des Betriebsratsvorsitzenden gesagt wird, ist typisch für alle US amerikanischen Dienstleistungs-Unternehmen in Deutschland und in der EU. Wenn es zwangsweise nach deutschem Recht einen Betriebsrat geben muß dann so einer von Gnaden der Unternehmensführung, so nicht anders bei UPS, McDonnald und diverse anderen Konsorten aus denm so hochgelobten USA, so wie es dort halt üblich ist hire and fire. Gott bewahre uns vor amerikanischen Verhältnissen.Am besten gingen die Unternehmen zurück über den großen Teich, die USA sind doch angeblich autark, dann sollen sie es mit ihrem Bush auch praktizieren!!!!

  • Am 29. April 2004 um 8:50 von pumuckl

    Wehret Euch den Anfängen!
    Sehr gut, dass die perfide Gerwerkschafts-Lumperei rechtzeitig aufgedeckt wurde. Mit dem Einzug der Gewerkschaft begänne die übliche Störung des Betriebsfriedens, das Schüren des Neid- Faktors und die Promotion der Unfähigen.
    Wer etwas leistet, sollte alles unternehmen, dieser Pest den Zugang zu verwehren. Tüchtige Leute verkaufen sich auch ohne Gewerkschafter im Rücken für ein angemessenes Gehalt.

    • Am 7. Mai 2004 um 16:15 von Meister Eder

      AW: Wehret Euch den Anfängen!
      Du Träumer, ich wünsche dir, dass du bald aus deinen arroganten Träumen gerissen wirst und die Realität des Gier-Business kennenlernst.
      Ansonsten kannst du ja in ein nach deinen Wünschen gesegnetes Land wie die USA auswandern und dort arbeiten.
      Wir sind froh um jede frei Stelle.

  • Am 26. Februar 2007 um 22:18 von x

    Verfahren gegen Gewerkschaft ngg
    Die Gewerkschaften nehmen sich sehr viel raus. Der Zeit Läuft ein verfahren gegen einen Gewerkschaftsmitarbeiter bei der Statsanwaltschaft in Göttingen (Dieser Gewerkschafter hat versucht einen Betriebsrat zu beeinflussen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *