HP stellt Blade-Desktops vor

Hersteller verspricht verringerte Support-Kosten

Hewlett-Packard hat am Montag mit der Auslieferung von Blade-PCs begonnen. Ähnlich wie Blade-Server kennzeichnen sich Blade-PCs durch eine Bauform, die es ermöglicht, viele Geräte in einem Rack übereinander zu stapeln. HP verspricht dadurch verringerte Support-Kosten sowie einen besseren Schutz von Daten.

Im Rahmen der von HP vorgestellten „Consolidated Client Infrastructure“ sollen an den einzelnen Arbeitplätzen künftig Thin-Clients aufgestellt werden, die ihre Ressourcen jedoch nicht wie in der Vergangenheit praktiziert von sehr leistungsfähigen Servern beziehen sollen, sondern von den in Racks gestapelten Blade-PCs. HP zufolge liegen die Support-Kosten eines Blade-PC jährlich 1200 Dollar unter denen eines normalen Desktops.

Der seit gestern ausgelieferte Bc 1000 soll ab 800 Dollar zu haben sein und ist mit einem 1-GHz-Efficeon-Prozessor von Transmeta ausgestattet. Die Kosten für die Umrüstung auf Blade-PCs beziffert HP mit 1400 Dollar pro Nutzer. Darin seien das Gerät selbst, der Thin-Client, die notwendigen Netzwerk-Komponenten sowie die Installation und entsprechende Schulungen enthalten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP stellt Blade-Desktops vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. April 2004 um 2:03 von Realist

    wieder mal was neues
    Erst weg von Terminals und Mainframes, der Leistung wegen, zwischendrin mal wieder Terminals mit Thin-Client und dann…?
    Ach ja, nicht Mainframes aber in etwa etwas ähnliches und weiter in der Runde.

    Hauptsache der Kunde zahlt und es hört sich toll an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *