Google klagt zurück

Vorhandene Lizenz decke Einsatz der Technologie ab

Der Suchdienstleister Google hat gegen das Unternehmen Digital Envoy eine Gegenklage eingereicht. Digital Envoy hatte Google Mitte April verklagt, da der Suchanbieter die von dem Unternehmen lizenzierte ortsbezogene Suchtechnologie dazu einsetzt, um seine kontextabhängigen, bezahlten Anzeigen zu platzieren. Dies sei im Rahmen des seit November 2000 bestehenden Lizenzvertrages jedoch nicht abgedeckt.

Google will gerichtlich feststellen lassen, dass der Einsatz der Technologie nicht gegen den Lizenzvertrag verstößt. Außerdem ist Google der Auffassung, dass Digital Envoy die Klage fälschlicherweise im US-Bundesstaat Georgia eingereicht habe. In Georgia befindet sich der Hauptsitz von Digital Envoy.

Digital Envoy zeigt sich von Googles neuerlichem Schachzug unbeeindruckt. „Google geht einfach in die Offensive. Bislang zahlen sie 8000 Dollar Lizenzgebühren und haben angeboten, diesen Betrag um 50 Prozent zu erhöhen. Google verdient durch die Technologie jedoch Millionen und das Gericht wird feststellen, wie hoch die angemessene Lizenzgebühr ist“, so der Anwalt von Digital Envoy.

Themenseiten: Business, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google klagt zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. April 2004 um 9:45 von expocityvoice

    Satt und zufrieden ….
    Die westliche Welt lehnt sich heute satt und zufrieden zurück.-
    Wozu dann neue Innovationen. Man hat doch die alten, die seinerzeit gemeinsam erarbeitet wurden! So nimmt man also Teile davon, setzt sie in Anführungszeichen, gibt sie als Eigene aus und versucht abzukassieren.
    Das Folgende mag zynisch klingen, aber uns scheint wirklich der grosse Knall zu fehlen!
    Die größten Innovationen wurden nämlich in absoluten Notzeiten geboren; – und an den Geburten waren Politiker nur selten beteiligt, an den Notzeiten dagegen um so öfter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *