US-Senat debattiert über Internetsteuer

Abstimmung am Ende der Woche

Der US-Senat hat eine Debatte darüber begonnen, ob ein vor einiger Zeit gefasster und am 1. November 2003 abgelaufener Beschluss, auf die Erhebung von Internetsteuern zu verzichten, erneuert werden soll. Am Ende der Woche soll dann darüber abgestimmt werden.

Befürworter eines dauerhaften Verzichts führten an, dass jede andere Entscheidung die Entwicklung des Internets negativ beeinflussen würde. „Diese Abstimmung wird am Ende zeigen, ob auf unsere E-Mails, unsere Google-Suche, unsere Websites und unsere Instant Messages ungerechtfertigte Steuern erhoben werden“, so Senator Ron Wyden.

Senator John McCain aus dem US-Bundesstaat Arizona hingegen befürwortet einen Kompromiss. Entgegen dem Vorschlag will er eine entsprechende Steuerbefreiung zunächst auf vier Jahre befristen und den Sachverhalt dann erneut überprüfen. Ob dieser Vorschlag jedoch die Befürworter von Internetsteuern überzeugen kann, ist fraglich. Sie weisen darauf hin, dass dem Staat ohne die Steuer Einnahmen in Milliardenhöhe entgehen. In Zeiten, in denen auch in den USA hohe Haushaltsdefizite zu verzeichnen sind, sei eine Internetsteuer gerechtfertigt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu US-Senat debattiert über Internetsteuer

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. April 2004 um 22:10 von Moserbacke

    Sorry …
    … aber die AMI`s haben ja wohl jetzt ganz den Verstand verloren. Internetsteuer …. was sind das nur für krankhafte Köpfe, die sich so einen Mist einfallen lassen?

  • Am 28. April 2004 um 7:39 von Tutnix Zursache

    Spinnt ihr ?????
    Schaut das ihr den Bericht da raus macht.
    Wenn das der Eichel oder einer seiner Schergen mitbekommt, haben wir die Steuer noch vor den Amis.

  • Am 28. April 2004 um 8:30 von heiko

    Internetsteuer
    Auf eine Steuer mehr oder weniger kommts doch nimmer an, oder? Wir werden halt gemolken bis nix mehr geht.

    • Am 14. Mai 2004 um 15:13 von Soenke Dohrn

      AW: Internetsteuer
      Also wenn’s nach Eichel geht, dann muss noch 9 Milliarden mehr gemolken werden. Die Internetsteuer waere doch da genau das Richtige. Ein passender Name waere Gesetz zum Schutz gegen Informationsverschmutzung. Das wuerde den Gruenen ins Konzept passen mit Ihrer Oekosteuer und hat auch den passenden Namen zur Genossengehirnwaesche a la "maechtiger Buerokratiekrebsgewucher muss euch schuetzen vor eurem Geld!"

      Seht bloss zu, dass Ihr Land gewinnt, ihr Halsabschneider!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *