Gesetzgeber wollen Googles E-Mail-Service verbieten

Private E-Mails sollen nicht einfach ein weiteres Direktmarketing-Tool werden

Gegen Googles kostenlosen E-Mail-Service „Gmail“ regt sich weiterer Widerstand. So hat die Politikerin Liz Figueroa aus dem US-Bundesstaat Kalifornien ein Gesetz eingebracht, das den Freemailer verbieten soll. Stein des Anstoßes ist, dass Gmail den Inhalt der E-Mails seiner Nutzer durchsucht und kontextabhängig entsprechende Werbung hinzufügt.

Google hatte mit der Vorstellung von „Gmail“ Anfang des Monats für Furore gesorgt, da jedem Kunden ein GByte Speicherplatz zur Verfügung steht. Konkurrierende Dienste wie Hotmail bieten ihren Kunden dagegen nur vergleichsweise geringe zwei MByte. Das große Speichervolumen von Gmail wird aber mit einem Verlust an Privatsphäre erkauft.

Genau dies ist für Figueroa nicht akzeptabel. „Den Menschen zu erzählen, dass ihre privaten E-Mails an Freunde, Familie, ihren Arzt oder ihren Partner einfach ein weiteres Direktmarketing-Tool sind, ist nicht unbedingt der beste Weg, E-Commerce zu fördern.“

Seitdem Google seine Pläne mit „Gmail“ bekannt gegeben hat, hagelt es Kritik von allen Seiten. So hat beispielsweise die in London ansässige Organisation „Privacy International“ bei mindestens 16 Nationen Dokumente eingereicht, die zuständige Politiker für das Thema sensibilisieren sollen.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Gesetzgeber wollen Googles E-Mail-Service verbieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. April 2004 um 21:14 von Al-Hakim Mohamed

    Gesetzgeber wollen Googles E-Mail-Service verbieten
    1. Microsoft darf ihre Lizens-Politik weiter betreiben. Betriebssysteme, Messenger, NetService, Email, Web-Server inzwischen Std. für Microsoft und CO.
    2. Intel darf ihre Chips gegen Raubkopien verbreiten.
    und so weiter..

    Warum darf Google nicht Emails anbieten?

    ich wäre als erster, der bei Hotmail kündigt und zur Gmail wechselt! die sollen ihr Geld doch bei den speicherkapazitäten investieren, anstatt ihr Privat konto mit 75.000.000.000.00€ "bestücken"
    mfg Mohamed.

    • Am 21. Mai 2004 um 18:41 von rookie

      AW: Gesetzgeber wollen Googles E-Mail-Service verbieten
      finde ich auch!

      als mündiger bürger möchte ich die option haben, einen service in ansprüch zu nehmen, der evtl nachteile für mich hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *