Red Hat will weiter gegen SCO kämpfen

Zuständige Richterin soll Prozess nicht aussetzen

Der Linux-Distributor Red Hat hat vor einem Bezirksgericht in Delaware den Antrag gestellt, einen von dem Unternehmen gegen SCO angestrengten Prozess doch zu verhandeln. Die zuständige Richterin Sue Robinson hatte im April entschieden, den Fall auf Eis zu legen, bis die Klage von SCO gegen IBM im US-Bundesstaat Utah entschieden sei. Red Hat nannte die Entscheidung „unangebracht“.

Die Richterin hat auch den Antrag von SCO, den Prozess erst gar nicht zuzulassen, zurückgewiesen. Die Anwälte von Red Hat argumentierten, bei der Auseinandersetzung zwischen SCO und IBM gehe es um vertragliche Dinge. Die Klage von Red Hat gegen SCO basiere hingegen darauf, dass SCO dem Unternehmen aktiv schade.

Außerdem sei es SCO durch die Aussetzung des Prozesses möglich, die Diffamierungskampagne gegen Linux weiterhin fortzusetzen und Red Hat-Kunden dazu zu zwingen, Code zu lizenzieren, den SCO nicht entwickelt habe.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat will weiter gegen SCO kämpfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *