Quadro FX 4000: Nvidia stellt NV40 für Profis vor

Unternehmen will auch in der Film- und Fernsehbranche Fuß fassen

Nachdem der Grafikchip-Hersteller Nvidia in der vergangenen Woche mit der Geforce 6800 Ultra sein neues Flaggschiff für Consumer-Anwendungen vorgestellt hat, sind diese Woche die Profis an der Reihe. Mit der Quadro FX 4000 will Nvidia ab Mai über den Partner PNY auch eine NV40-basierte Profi-Karte in sein Angebot aufnehmen.

„Designer wollen, dass ihre Arbeit bereits bei den ersten Designschritten so realistisch wie möglich aussieht“, so Jean-Luc Cuiner von Dassault Systems, Hersteller einer Konstruktionssoftware. Die Quadro FX 4000 könne durch Funktionen wie die erweiterte Programmierbarkeit, unbegrenzte Programmlängen und 32-Bit-Shader-Präzision diese Anforderungen erfüllen.

Eine als „Rotated-Grid-Full-Scene-Antialiasing“ bezeichnete Funktion soll die Darstellung von Linien und Ecken, wie sie häufig in 3D-Software zu finden sind, verbessern. Durch erweiterte Floating-Point-Fähigkeiten bei Schattierungen, Filtern, Texturen und Überblendungen könnten erstellte 3D-Umgebungen in Echtzeit gerendert werden. Zudem unterstützen zwei Dual-Link-DV-I-Anschlüsse auch Displays mit Auflösungen von bis zu 3840 mal 2400 Pixel.

Softwareseitig sollen die neuen Funktionen der Quadro FX 4000 künftig unter anderem von Adobe Premiere Pro, After Effects und Mental Ray unterstützt werden. Auch für die 3D-Animationssoftware Maya soll ein entsprechendes Plugin verfügbar sein.

Künftig will Nvidia auch in der Filmbranche Fuß fassen. Dazu stellte das Unternehmen den 3D-Film-Renderer „Gelato“ vor, der die Funktionen der FX 4000 voll ausnutzt. Auf diesem Weg soll vergleichsweise preisgünstige PC-Standardhardware auch in der Film- und Fernsehbranche zum Einsatz kommen. Durch die flexible Architektur und entsprechende Plugins könnten Anwendungen, die im Produktionsablauf Verwendung finden, von der Leistung der FX 4000 profitieren.

Die Rendering-Software ist aktuell für Red Hat Linux 7.2, 7.3, 9.0 und für Suse Linux verfügbar. Eine Version für Windows XP sei in Vorbereitung. Die Lizenzkosten pro Knoten belaufen sich auf 2750 Dollar pro Jahr zuzüglich 525 Dollar für den Support.

Themenseiten: Hardware, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Quadro FX 4000: Nvidia stellt NV40 für Profis vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. April 2004 um 23:11 von Ronny

    Thermoeigenschaften
    Wärmeentwicklung ?
    Kühlung ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *