Taiwan: Stromausfälle behindern Technologiehersteller

Versorgungsengpässe für TFT-Glassubstratproduktion befürchtet

Ein Spannungsabfall im Stromnetz des taiwanesischen Technologieparks Tainan (TSP) am vergangenen Freitag hat zu Verlusten in Höhe von mindestens zehn Millionen Neue Taiwanesische Dollar (rund 250.000 Euro) geführt. Durch die Schwierigkeiten mit der Stromversorgung musste unter anderem der US-Konzern Corning, Hersteller von TFT-Glassubstraten aufgrund von Fehlfunktionen seiner Schmelzöfen die Produktion unterbrechen.

Wie der asiatische IT-Dienst Digitimes heute berichtet, könnte das die ohnehin schwierige Versorgungslage mit Glassubstraten weiter verschlechtern. Weitere betroffene Technologieunternehmen waren unter anderem Helix Technology, Coretronic und West Electric. Der aktuelle Vorfall ist bereits die dritte Panne bei der Stromversorgung im TSP in diesem Monat.

Auch der Hsinchu Science Park (HSP) hat im April bereits Schwierigkeiten gemeldet. Dort hatten vor einer Woche diverse Chiphersteller Ausfälle in Höhe von 1,5 Milliarden Neue Taiwanesische Dollar (38 Millionen Euro) zu beklagen. Nach Angaben von DigiTimes haben die Konzerne jedoch bislang keine Schadensersatzansprüche an den taiwanesischen Stromversorger Taiwan Power gestellt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Taiwan: Stromausfälle behindern Technologiehersteller

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *