Open Source: Risiken beim Einsatz versicherbar

Analysten sehen wenig Bedarf

Das Start-Up-Unternehmen „Open Source Risk Management“ will Nutzern von Open Source-Software eine Versicherung anbieten, die sie vor eventuellen Schadensersatzforderungen schützen soll, die sich beispielsweise aus der Verletzung geistigen Eigentums ergeben könnten.

So behauptet SCO, dass in Linux Quellcode enthalten sei, der die Rechte des Unternehmens verletze. Das Unternehmen hat daher entsprechende Klagen gegen IBM und Daimler Chrysler eingereicht. Wie jede Versicherung hat auch Open Source Risk Management eine Abschätzung des Schadenspotentials seines Geschäftsfeldes vorgenommen. „Wir haben die Sache untersucht und sind sicher, dass es keine wesentlichen Urheberrechtsverstöße im Linux-Kernel gibt“, so ein Mitarbeiter des Unternehmens.

SCO ist in diesem Punkt erwartungsgemäß anderer Meinung. „Unsere Untersuchungen ergeben genau das Gegenteil“, so SCO-Sprecher Blake Stowell. „Wenn die Unternehmen glauben, dass der Einsatz von Open Source-Software Risiken birgt, wird es sicherlich ein gutes Geschäft.“

Redmonk-Analyst Stephen O’Grady sieht allerdings wenig Bedarf an einer solchen Police. „Ich wäre überrascht, wenn das großen Anklang fände. Die wenigsten Unternehmen machen sich wegen der aktuell laufenden Prozesse große Sorgen.“

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Open Source: Risiken beim Einsatz versicherbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2004 um 11:07 von Realist

    SCO – Sch.. Computer Organisation ?
    Und wieder mal nur Behauptungen und immer noch keinen einzigen Beweis vorgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *