Cryptography Research will aus Smart-Card-Patenten Kapital schlagen

Auslesen von Passwörtern aufgrund unterschiedlichen Stromverbrauchs soll verhindert werden

Das IT-Sicherheitsunternehmen Cryptography Research will die Lizenzierung von Patenten, die das Unternehmen in im Bereich Smart-Cards hält, vorantreiben. Eine Mitte der 90er Jahre von Cryptography Research entdeckte Hacking-Methode erlaubt es Angreifern, aufgrund des unterschiedlichen Strombedarfs beim Lesen einer Smart-Card die darauf gespeicherten Passwörter zu ermitteln.

Das Unternehmen hält inzwischen 60 Patente auf Technologien, die diese Art von Angriffen verhindern sollen. Dem Unternehmen zufolge kommen pro Jahr zwischen 250 und 400 Millionen Smart Cards auf den Markt, die gegen diese Art von Angriffen nicht geschützt seien.

Einige Unternehmen setzen die von Cryptography Research entwickelten Technologien bereits ein. Eine Methode, um das Auslesen von Passwörtern zu verhindern bestehe darin, die Verschlüsselung in sehr engen Zeitabständen zu verändern. Durch den schnellen Wechsel der Verschlüsselung und dem daraus resultierenden sehr unterschiedlichen Stromverbrauch könne ein Hacker das verwendete Passwort nicht auslesen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cryptography Research will aus Smart-Card-Patenten Kapital schlagen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *