HP zeigt verstärktes Engagement im Filmgeschäft

1500 HP-Server sollen "Shrek 2" zum Leben erwecken

Der Computer-Hersteller HP will das Produktions-Studio Dreamworks mit der notwenigen Rechenleistung für die Erstellung von „Shrek 2“ ausstatten. Anstatt sich teuere Server anzuschaffen, ist Dreamworks dazu übergegangen, sich die benötigte Rechenleistung einfach zu mieten.

Dreamworks hat im Moment 1000 Dual-Prozessor-Maschinen im Einsatz. Der jetzt geschlossene Vertrag gibt dem Studio Zugriff auf weitere 500 Geräte.

Im Rahmen einer Kooperation mit Warner Bros. will HP ein Produktionsstudio für Post-Production aufbauen. Auch die digitale Aufbereitung älterer TV-Sendungen und Filme soll in diesem Studio erfolgen.

Bereits für die erste Variante von „Shrek“ im Jahr 2001 hat HP mit Dreamworks kooperiert. Die jetzt hinzugemietete Rechenleistung soll in „Shrek 2“ für realistischere Darstellungen sorgen.

Felice Swapp von HP zufolge gehe es bei der jetzt bekannt gegebenen Kooperationen nicht einfach darum, mehr Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen, sondern es gehe um die Erschließung neuer Geschäftsfelder. Gerade Anwendungen, die sehr viel Rechenleistung benötigen, sieht HP als prädestiniertes Einsatzgebiet für seine Utility-Computing-Dienstleistungen.

Themenseiten: Business, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP zeigt verstärktes Engagement im Filmgeschäft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *