Sony entwickelt Papier-CD

Speicherkapazität von 25 GByte

Sony hat in Zusammenarbeit mit der Technologiefirma Toppan Printing ein optisches Speichermedium auf Basis des Blue-ray-Standards entwickelt, das zu 51 Prozent aus Papier besteht. Die Herstellung aus diesem Material wurde möglich, weil dank der Blue-ray-Technologie die Durchdringung des Mediums durch einen Laser für das Schreiben und Lesen der Daten nicht mehr notwendig ist. Die CDs besitzen eine Speicherkapazität von 25 GByte.

Nach Angaben von Masanobu Yamamoto hat die mehrheitlich aus Papier hergestellte CD viele Vorteile. So kann das Material leicht bedruckt werden und wird weitaus billiger hergestellt werden können als vergleichbare Speichermedien heutzutage. Ein Vorteil ist dem Chefentwickler von Toppan, Hideaki Kawai, zufolge auch, dass die Geheimhaltung von Daten durch die leichte Zerstörbarkeit erhöht werden kann.

Die Entwicklung der speziellen Speichermedien hat nach Angaben von Sony bereits vor einem Jahr begonnen. Wie das „Wall Street Journal“ (WSJ) in seiner Ausgabe von heute, Freitag, berichtet, ist aber mit einer Massenproduktion in den nächsten Jahren nicht zu rechnen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sony entwickelt Papier-CD

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. April 2004 um 13:23 von mabu

    Papier DVD
    Vielleich kann man sich nach gebrauch damit den Arsch abwischen

    • Am 19. April 2004 um 9:11 von G.

      AW: Papier DVD
      MaBuh wie er leibt und klebt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *