Sun: Server-Manager verlassen das Unternehmen

Weitere Umstrukturierungen nach hohem Quartalsverlust

Bei Sun Microsystems dreht sich das Personalkarussell weiter. Das Unternehmen hat bekannt gegeben, dass die für die Server-Produkte des Unternehmens zuständigen Manager Neil Knox und Mark Tolliver das Unternehmen verlassen werden.

Knox verantwortete den Bereich Low-End-Server, Tolliver war als Chief Strategy and Marketing Officer zuständig für die strategischen Entscheidungen. Der für High-End-Server zuständige Clark Masters werde zwar seinen Posten verlassen, aber aller Voraussicht nach im Unternehmen bleiben.

Für die Ultrasparc-Produkte wird sich künftig der Chef der Halbleiter-Abteilung, David Yen, verantwortlich zeigen. Für die x86-basierten Server mit Intel- oder AMD-CPUs soll CTO John Fowler verantwortlich sein.

Nachdem die Umsätze von Sun die letzen zwölf Quartale in Folge gesunken sind und auch im abgelaufenen Quartal wieder hohe Verluste angefallen sind, sehen Analysten die Zukunft des Unternehmens weiterhin kritisch. Erst Anfang April hatte Sun durch eine milliardenschwere Einigung mit dem Erzfeind Microsoft für Schlagzeilen gesorgt. Die beiden Unternehmen wollen auf verschiedenen Feldern kooperieren.

Im IT-Manager geht ZDNet der Frage nach, ob es sich bei der Einigung um einen Befreiungsschlag oder eher um den Ausverkauf des Unternehmens handelt.

Themenseiten: Business, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sun: Server-Manager verlassen das Unternehmen

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. April 2004 um 15:05 von egal

    Die Sonne sinkt, die Dunkelheit siegt.
    " Erst Anfang April hatte Sun durch eine milliardenschwere Einigung mit dem Erzfeind Microsoft für Schlagzeilen gesorgt. Die beiden Unternehmen wollen auf verschiedenen Feldern kooperieren."

    Alle die sich so sehr in die Naehe des Monopolisten aus Redmond begeben haben, sind entweder verschmolzen oder haben so wie IBM anfang der 90er, schweren Schaden erlitten oder sind ganz verschwunden.

    Die Dunkelheit zieht auf, die Sonne sinkt.

    Good Bye Sun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *