Sexfreier DVD-Player

Filtert für Kinder und Jugendliche ungeeignete Szenen

Ein seit zwei Tagen auf dem US-Markt erhältlicher DVD-Player verspricht unbeschwerten Kinogenuss für die ganze Familie: Clearplay filtert Szenen von Gewalt, Sex und ähnlichem aus Filmen heraus und überspringt diese einfach. Sollte es während Filmen zu Dialogen kommen, die nicht für die gesamte Seherschaft geeignet sind, schaltet der Player auf lautlos.

Über 600 Filme sind bereits Clearplay fähig, neu auf den Markt kommende Filme werden so schnell wie möglich von Filmkennern „zensuriert“, ohne dabei auf Effekte des Films verzichten zu müssen. Dem Clearplay-User steht es frei, welche Szenen er zensurieren will, es stehen die vier Kategorien Sex, Gewalt, Drogenmissbrauch und Sprache zur Verfügung.

Schon länger gab es das Clearplay-Konzept als Software zum Download, in Form eines DVD-Players ist es jedoch neu. Klagen von Regisseuren wurden bereits gegen die Software-Variante eingereicht, mit der Begründung, Urheberrechte würden durch Clearplay verletzt. Neuerlichen Klagen steht Clearplay gelassen gegenüber und kontert damit, dass das Gerät im Grunde nur eine Fernbedienung ersetzt, nur bedienen muss man diese nicht.

Momentan ist der ClearPlay-DVD-Player nur in den USA erhältlich und wird dort von Wal Mart für knapp 70 Dollar vertrieben. Weiters muss eine Abogebühr bezahlt werden, die je nach gewählter Option zwischen 40 und 49 Dollar pro Jahr ausmacht.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sexfreier DVD-Player

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. April 2004 um 18:02 von rainer

    andere Filter
    gibts auch’n Suelzfilter fuer Liebesfilme … und’n Klischeefilter fuer Disneyfilme … und’n Kitschfilter fuer Heimatfilme … so’n Quatsch

  • Am 14. April 2004 um 15:46 von Matthias

    Start frei zum Kurzfilmfestival – 500 Hollywoodschinken in 10 Minuten
    "Dem Clearplay-User steht es frei, welche Szenen er zensurieren will, es stehen die vier Kategorien Sex, Gewalt, Drogenmissbrauch und Sprache zur Verfügung."

    Geil. Fehlen noch die Kategorien "Golden Girls", "US-Government-Statements", "Werbung" und "Eigenblödheit". Dann bleibt zu Butze den ganzen Tag dunkel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *