Intels Pentium 4 fällt CPU-Ausverkauf zum Opfer

Chiphändler geben CPUs für DRAMs auf

Chiphändler in Südostasien haben damit begonnen, massenhaft CPUs aus ihren Lagern zu verkaufen, um verstärkt mit den hoch profitablen DRAM-Speicherchips handeln zu können. Das berichtet der asiatische IT-Branchendienst „Digitimes“. Innerhalb der vergangenen Woche waren beispielsweise die Spotpreise für 256 MBit-Speicherchips in Asien um 17 Prozent gestiegen.

Der Höhenflug bei Spot- und Vertragspreisen war von Sorgen über Lieferengpässe ausgelöst worden. Bereits Ende März verzeichneten die Chiphändler ein 52-Wochen-Hoch. Durch den Ausverkauf ist nach Angaben von Digitimes der taiwanesische Markt bereits von CPUs überflutet, was die Gewinnspanne in diesem Bereich erheblich verringert hat.

Intels neuestes Produkt, der 90nm-Prozessor Pentium 4, ist laut Digitimes der CPU-Schwemme zum Opfer gefallen. Seit dem offiziellen Verkaufsbeginn Anfang April sei die Nachfrage nach dem neuen Pentium nicht besonders hoch gewesen, berichtet der Branchendienst.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intels Pentium 4 fällt CPU-Ausverkauf zum Opfer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *