BDT baut Removable Rigid Disk-Autoloader

Einsteigergeräte mit Iomega-Technologie ab dem dritten Quartal

BDT, der deutsche OEM-Hersteller von Autoloadern und Tape-Libraries, plant einen Autoloader auf Basis von Iomegas Removable Rigid Disk-Laufwerken. Die Produktreihe, deren Entwickulung jetzt beginnt, soll Kapazitäten von 1 bis 10 GByte (komprimiert mit einer Rate von 2,6:1) bieten.

Das erste Einsteiger-Modell soll schon im dritten Quartal 2004 Marktreife erlangen. Eine Reihe skalierbarer Produkte wird nach Plänen von BDT Anfang 2005 folgen. Alle Produkte werden mit SCSI LVD 160-Schnittstellen auisgestattet.

BDT ist darauf spezialisiert, Laufwerke von Herstellern wie Hewlett-Packard, IBM, Quantum oder Exabyte zu größeren Einheiten zu kombinieren und als Autoloader oder Library weiterzuverkaufen. Das Unternehmen aus Rottweil hat Produktionsanalgen in Deutschland und Mexiko.

Die Mitte 2003 von Iomega eingeführte Removable Rigid Disk-Technologie (kurz RRD) setzt auf Datenträger mit einer antiven Kapazität von 35 GByte auf. Diese sind kleiner als eine Packung Spielkarten und sind mit über einer Million Schreiboperationen spzifiziert – deutlich mehr als typische Bandlaufwerke. Als Transferrate gibt Iomega 22 MByte pro Sekunde an (ohne Kompression). RRD basiert auf Technologien und Komponenten der Hersteller Texas Instruments, TDK and Excelstor.

Themenseiten: Hardware, Iomega

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BDT baut Removable Rigid Disk-Autoloader

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *