UMTS – neue Handys, schnellere Anwendungen

Nach den Datenkarten kommen peu à peu UMTS-Handys für den Privatkunden in die Läden. Während die Telefonauswahl langsam aber stetig wächst, bleibt die Dienstepalette hinter dieser Entwicklung zurück. So sucht UMTS noch seinen Platz in der Mobilfunkfamilie.

Noch immer hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post den Netzbetreibern nicht bescheinigt, dass sie die Lizenzauflagen zum 31.12.2003 erfüllt haben. An diesem Tag sollte jeder Netzbetreiber eine bundesweite UMTS-Abdeckung von 25 Prozent der Bevölkerung nachweisen. Die Überprüfung laufe, sei aber sehr aufwändig, heißt es aus der Regulierungsbehörde. Vom ausstehenden „Persil-Schein“ der Regulierungsbehörde hat sich aber kein Netzbetreiber davon abhalten lassen, sein UMTS-Netz in Betrieb zu nehmen. Ein Sonderfall ist allein Quam, das bisher weder die Lizenz zurückgab, noch die Lizenzvorgabe zum 31.12.2003 erfüllte.

Nachdem Vodafone bereits am 16. Februar seinen Kunden das Tor zur 3. Mobilfunkgeneration aufgestoßen hat, folgten nach und nach T-Mobile, E-Plus und O2. Alle vier starteten zunächst mit einer PC-Card für UMTS und GPRS ins neue Zeitalter und signalisierten damit, dass sie sich bei UMTS zunächst vor allem aus der Gruppe der Geschäftskunden Nachfrage erhoffen.

Schon im Vorfeld stellte T-Mobile gemeinsam mit Lucent während eines Testlaufs des 3G-Netzes fest, dass mobile Mitarbeiter mit UMTS-fähigen Notebooks ausgestattet, erheblich effektiver arbeiten als vorher. Die Quintessenz des Funktionstest des T-Mobile-UMTS-Netzwerks und des Effizienztests der Projektteilnehmer: Die beteiligten Außendienstmitarbeiter der DATEV und von Sandata verbrachten dank des mobilen Breitbandzugangs ins Internet durchschnittlich 11 Prozent mehr Zeit bei den Kunden.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu UMTS – neue Handys, schnellere Anwendungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juli 2004 um 2:40 von Ingrid Scharff

    UMTS-Handy
    Prima Artikel für den Überblick, was auf dem Markt ist. Hinweise wie der nicht funktionierende Umschaltvorgang zu GPRS sind ein guter Hinweis für Benutzer "auf dem Lande".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *