Phonoverbände kritisieren den Spiegel

Britney Spears, Sarah Connor und Madonna seien sehr wohl bei Phonoline zu finden

Die deutsche Musikindustrie ist sauer auf den „Spiegel“. Dieser hatte berichtet, im zur CeBIT gestarteten kostenpflichtigen Musikangebot Phonoline seien weder Hits noch bekannte Künstler zum Downloaden zu finden.

„Spiegel Online schreibt Falsches über Phonoline“, erklärte dagegen Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände, heute. „Entgegen dem Bericht sind Britney Spears, Sarah Connor, Madonna und weitere Künstler sehr wohl im Angebot und können bei den Handelspartnern von Phonoline gekauft werden.“

Spiegel online hatte unter der Überschrift „Britney Spears? Haben wir nicht“ kritisiert, dass das über Phonoline zum Herunterladen angebotene Repertoire zu klein sei. Die Musikindustrie führt an, dass sich zum Beispiel von Britney Spears 64 Titel, von Madonna 16 Alben, und von Sarah Connor einige Dutzend Titeln fänden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Phonoverbände kritisieren den Spiegel

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. April 2004 um 18:21 von Musicus

    Spiegel und Britney beim Phonoverband
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Redakteure beim Spiegel zu dumm sein sollen, nach ‚Britney‘ oder ‚Madonna‘ zu suchen. Wahrscheinlich haben die Musikverbandsverbrecher nachgebessert, um dieser Kritik die Luft herauszulassen… Tatsache ist aber: wer beispielsweise bei Popline.de nach Britney sucht, findet nur einen Song – und den für 1,49 EUR. Lächerlich, dieser ganze Phono-Einweg-Download-Quatsch…

  • Am 6. April 2004 um 18:22 von Musicus

    Spiegel und Britney beim Phonoverband
    (ich meinte natürlich Popfile.de)

  • Am 6. April 2004 um 23:15 von blastar

    ich dachte es geht um hits…
    ich dachte es geht um hits… was hat das mit der spears zu tun oder mit der connor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *