Peoplesoft lässt Geld-zurück-Garantie auslaufen

Bestehende Garantieansprüche werden aufrechterhalten

Der Softwarehersteller Peoplesoft hat die umstrittene Geld-zurück-Garantie, die Beobachtern zufolge als Abwehrmaßnahme gegen die Oracle-Übernahme ins Leben gerufen wurde, still und leise auslaufen lassen. Zwar werden bestehende Garantieansprüche weiterhin aufrechterhalten, Neukunden wird dieses Programm jedoch nicht mehr angeboten.

Die Geld-zurück-Garantie sieht vor, dass Peplesoft-Kunden im Falle einer Übernahme den mehrfachen Wert der lizenzierten Software zurückverlangen können. Die bislang gewährten Garantien hätten gegebenenfalls einen Wert von 1,56 Milliarden Dollar.

Oracle selbst und einige Aktionäre hatten das Programm als „Verschanzung des Managements, die den Wert des Unternehmens verringert“, kritisiert. Peoplesoft-CEO Craig Conway hingegen verteidigte die Garantie auf der Aktionärsversammlung des Unternehmens in der vergangenen Woche.

„Wir müssen das Vertrauen unserer Kunden erhalten, um auch weiterhin mit ihnen Geschäfte machen zu können und den Erfolg des Unternehmens fortzusetzen“, so Conway. Wie ursprünglich geplant, ist das Programm nun am vergangenen Mittwoch mit der Beendigung des ersten Geschäftsquartals ausgelaufen.

Themenseiten: Business, Oracle, PeopleSoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Peoplesoft lässt Geld-zurück-Garantie auslaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *